Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





The Fall
Tobias Zielony
Ball 13, 2008
from the seriesTrona
C-Print, 84 x 56 cm
Courtesy KOW, Berlin
© Tobias Zielony

Tobias Zielony »

The Fall

Exhibition: – 26 Sep 2021

Museum Folkwang

Museumsplatz 1
45128 Essen

+49 (0)201-8845444


www.museum-folkwang.de

Tue-Sun 10-18, Thu + Fri 10-20

The Fall
Tobias Zielony
Maskirovka, 2017
Installation view, HD Video, Stop Motion, 8:46 min
Courtesy KOW, Berlin
© Tobias Zielony

Tobias Zielony
"The Fall"


Exhibition: 25 June – 26 September 2021

With The Fall, Museum Folkwang is presenting the first major overview exhibition of the work of Tobias Zielony.

Zielony stands in a long lineage of artistic photography. His visual world is seen as paving the way for a younger generation. Few photographers have observed developments in society and the media as keenly and translated these into a contemporary visual language as he has. The largest presentation of his photographs and video works to date offers a comprehensive insight into Zielony's work of the last 20 years.

The people and spaces that attract Tobias Zielony are not on the margins of society, but the places in deprived areas where adolescents meet, hang out and show off: Be this in Wuppertal, Trona, Naples, Osaka, Halle-Neustadt or Kiev. The youths and young adults whom Zielony accompanies with his camera as a confidant and observer belong to the Techno, LGBTQIT* or skater scene amongst others. Zielony operates globally and allows himself to be guided by his curiosity, which affords him ever new encounters with young people in their respective social contexts. In all of this he explores the intersection of fictional and documentary assertions and investigates the political and aesthetic potential as well as the boundaries of authentic self-representation. His photographic works and films are characterized by a critical understanding of the genre and the quest for self-determination and emancipation of those portrayed in them.

The show Tobias Zielony. The Fall combines well-known photography series and early video works ranging from Curfew (2001), Big Sexyland (2006), the well-known stop-motion videos Vele (2009-10), Maskirovka (2016-7), to the video work Hansha (2019) created in Japan. The exhibition is the first to bring together Zielony’s visual worlds from different parts of the world and show them as global phenomena with specific characteristics. A symbolic city space is created in the exhibition’s central space, which offers a space to meet and sojourn. Encounters, situations and places exist alongside and enter into relationship with each other, and in their spatial consolidation cite the ever-present flood of images on social media.

In his work, Tobias Zielony has time and again addressed youth culture with a view to background, representation and fashion and the definition of identity in a world changing in terms of the media used. Social networks and the exchange of photographic images they entail have fundamentally changed the notion of the self and the forms of (self-)representation. Everyone – and this includes his protagonists – now uses the photographic medium with their smart phone in order to send and receive images. In this interplay, Zielony shows his subjects as confident participants acting in a global cosmos of social codes and self-portraits – in spite of cultural and social differences.

Spector Books is publishing a series of publications: selected photographic and video works by Tobias Zielony are paired with texts by Dora Koderhold, Sophia Eisenhut, Joshua Groß, Mazlum Nergiz, Enis Maci und Jakob Nolte.

The Fall
Tobias Zielony
Secret, 2017
from the series Maskirovka
Inkjet-Print, 56 x 84 cm
Courtesy KOW, Berlin
© Tobias Zielony

Tobias Zielony
"The Fall"


Ausstellung: 25. Juni bis 26. September 2021

Das Museum Folkwang präsentiert mit The Fall die erste Überblicksausstellung von Werken des Fotografen und Videokünstlers Tobias Zielony (*1973 in Wuppertal). Zielony steht in einer langen Traditionslinie künstlerischer Fotografie und gilt vielen jüngeren Bildermacher:innen als wegweisend. Nur wenige Fotografen seiner Generation haben die gesellschaftlichen und medialen Entwicklungen so aufmerksam beobachtet und in eine zeitgenössische Bildsprache überführt wie er.

Die Ausstellung Tobias Zielony. The Fall präsentiert insgesamt elf Videoarbeiten, sieben Fotoserien, zwei Rauminstallationen und eine digitale Diashow mit allein rund 150 Fotografien. Erstmals wird so ein umfassender Blick auf Zielonys künstlerisches Schaffen der letzten zwanzig Jahre bis heute ermöglicht. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Zielony als Vertrauter und Beobachter mit seiner Kamera begleitet, bewegen sich meist in urbanen Räumen und häufig an Rändern der Gesellschaft, gehören mal der Techno-, LGBTQIT*- und auch Skater-Szene an, oder sind aus Afrika nach Deutschland geflüchtet. Zielony ist weltweit unterwegs, um seine Protagonist:innen zu finden, und lässt sich von seiner inneren Neugier leiten, die ihn zu immer neuen Begegnungen mit jungen Menschen in ihrem sozialen Umfeld führen. Dabei arbeitet er an der Schnittstelle zwischen fiktiven und dokumentarischen Behauptungen und erforscht die politischen und ästhetischen Potenziale, aber auch die Grenzen des Dokumentarischen. Seine fotografischen wie filmischen Arbeiten sind geprägt von einem kritischen Verständnis des Genres und dem Streben nach Selbstbestimmung und Emanzipation des Protagonist:innen.

Die Schau kombiniert bekannte Bildserien und frühe Videoarbeiten von Curfew (2001), Big Sexyland (2006), die bekannten Stop-Motion-Videos Vele (2009/10), Maskirovka (2016/17), bis hin zur in Japan entstandenen Videoarbeit Hansha (2019). So bietet die Ausstellung zum ersten Mal die Möglichkeit, die in den unterschiedlichsten Regionen der Welt verorteten Bildwelten Tobias Zielonys als globale Phänomene in ihren spezifischen Ausprägungen zu lesen. Im zentralen Raum der Präsentation wird mit einer abstrahierten Plattform und Rampe ein symbolischer Stadtraum geschaffen, der Treffpunkt und Ort des Verweilens sein kann und auch als Bühne fungiert. In zwei umlaufenden Bildfolgen treffen rund vierzig Fotografien der letzten Jahre aufeinander. Begegnungen, Situationen und Orte stehen mit- und nebeneinander in Beziehung und zitieren in ihrer räumlichen Verdichtung den allgegenwärtigen Fluss von Social Media Images auf elektronischen Geräten wie Smartphones und Computern.

Tobias Zielony setzt sich in seinen Arbeiten immer wieder mit dem Begriff der Jugendkultur in Bezug auf Herkunft, Repräsentation und Mode und der damit einhergehenden Definition von Identität in der sich verändernden medialen Wirklichkeit auseinander. Das Aufkommen sozialer Netzwerke und der damit einhergehende Austausch unzähliger fotografischer Bilder haben die Idee des Selbst und die Formen von (Selbst-)Repräsentation grundlegend verändert. Zielony zeigt seine Protagonist:innen als selbstbewusste Teilnehmende in diesem Wechselspiel, die trotz kultureller und sozialer Unterschiede in einem globalen Kosmos sozialer Codes und Selbstbildnisse agieren.

Im Verlag Spector Books erscheint eine Publikationsreihe: ausgewählte Foto- und Videoarbeiten von Tobias Zielony treffen darin auf Texte von Dora Koderhold, Sophia Eisenhut, Joshua Groß, Mazlum Nergiz, Enis Maci und Jakob Nolte.

The Fall
Tobias Zielony
Snakepool, 2020
Inkjet-Print, 120 x 80 cm
Courtesy KOW, Berlin
© Tobias Zielony