Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Aequilibrium
Robert Voit: Aequilibrium II, 2019. C-Print, 120 x 150 cm, Ed. 6 + 2 AP

Robert Voit »

Aequilibrium

Exhibition: – 8 May 2021

Galerie—Peter—Sillem

Dreieichstr. 2
60594 Frankfurt

+49 69-61995550


www.galerie-peter-sillem.com

Wed 10-16, Thu 10-18, Fri 10-16, Sat 14-16

Aequilibrium
Robert Voit: Aequilibrium III, 2019. C-Print, 120 x 150 cm, Ed. 6 + 2 AP

Robert Voit
"Aequilibrium"


Exhibition: 11 March – 8 May 2021

Ten years after the nuclear disaster in Fukushima Daiichi, we are holding a solo exhibition by the Munich-based artist Robert Voit, who has been traveling to Fukushima year after year since the disaster, documenting its aftermath.

Over the years, Robert Voit also started to portray Mount Fuji. This exhibition presents both facets of the Japanese present, the long-term consequences of the disaster and the timeless appearance of Mount Fuji.
Writes Pico Iyer in his essay for the catalog: "It is the rare artist who, contemplating the ruins after the tsunami, can see that in Japan especially, they represent only half the picture. The other half is that snow-capped peak, in memory or imagination, which never moves. To put the steadiness of Fuji against the flux of life (...): that seems to me just about the heart of Japanese existence."

Robert Voit, b. 1969 in Erlangen, first studied with Gerd Winner at the Akademie der Bildenden Künste in Munich before becoming Thomas Ruff's master class student at the Kunstakademie Düsseldorf in 2001. From 2011 to 2013 Robert Voit taught as a lecturer and guest professor at the Academy of Fine Arts in Nuremberg. With New Trees (Steidl, 2014) and The Alphabet of New Plants (Hatje Cantz, 2015), he presented two highly acclaimed monographs, each of which was awarded the German Photo Book Prize in silver. Robert Voit has received numerous prizes, including the Sophie Smoliar Award (2000), the European Architecture Photography Prize (2003), the hausderkunst Prize (2004) and the sponsorship of the International Lake Constance Conference. He has also held the photographers residence in Port-au-Prince, Haiti, and the artists residence La Brea Matrix in Los Angeles. His work is held in numerous public and private collections, including the Museum of Contemporary Art (MOCA), Los Angeles, the New York Public Library, the George Eastman House in Rochester, NY, the Fotografische Sammlung, Munich, Lenbachhaus, Munich, and the DZ Bank Art Collection, Frankfurt, Germany. Robert Voit lives in Munich.

Aequilibrium
Robert Voit: Aequilibrium VI, 2019. C-Print, 120 x 150 cm, Ed. 6 + 2 AP

Robert Voit
"Aequilibrium"


Ausstellung: 11. März bis 8. Mai 2021

Zehn Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima Daiichi im März 2011 zeigen wir eine Einzelausstellung des in München lebenden Künstlers Robert Voit, der seit dem Tsunami Jahr für Jahr nach Fukushima reist und die Nachwirkungen der Unglücks dokumentiert.

Parallel dazu hat Robert Voit im Laufe der Jahre begonnen, den Fujiyama zu porträtieren. Die Ausstellung zeigt beide Facetten der japanischen Gegenwart, die langfristigen Folgen der Katastrophe und die zeitlose Erscheinung des Berges Fuji.

So schreibt der Schriftsteller Pico Iyer in seinem Essay für den Katalog: "Nur ein Ausnahmekünstler vermag bei der Betrachtung der Ruinen nach dem Tsunami zu erkennen, dass sie gerade in Japan nur die eine Hälfte des Bildes ausmachen. Die andere Hälfte ist jener schneebedeckte Gipfel in der Erinnerung oder der Imagination, der sich nie bewegt. Die Beständigkeit des Fuji gegen des Fluss des Lebens zu stellen (…): das scheint mir so ziemlich das Herz der japanischen Existenz zu erfassen."

Robert Voit, geb. 1969 in Erlangen, studierte zunächst bei Gerd Winner an der Akademie der Bildenden Künste in München, bevor er 2001 an der Kunstakademie Düsseldorf Meisterschüler von Thomas Ruff wurde. Von 2011 bis 2013 unterrichtete Robert Voit als Dozent und Gastprofessor an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Er hat mit New Trees (Steidl, 2014) und The Alphabet of New Plants (Hatje Cantz, 2015) zwei vielbeachtete Monografien vorgelegt, die jeweils mit dem Deutschen Fotobuchpreis in Silber ausgezeichnet wurden. Robert Voit hat zahlreiche Preise erhalten, so u.a. den Sophie Smoliar Award (2000), den Europäischen Architektur Fotografie-Preis (2003), den hausderkunst Preis (2004) sowie die Fördergabe der Internationalen Bodensee-Konferenz. Darüber hinaus hatte er u.a. die Residence des Photographs in Port-au-Prince, Haiti, und die Künstlerresidenz La Brea Matrix in Los Angeles inne. Sein Werk ist in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten, darunter die Fotografische Sammlung und das Lenbachhaus in München, die DZ Bank Kunstsammlung in Frankfurt am Main, das Museum of Contemporary Art (MOCA) in Los Angeles, die New York Public Library und das George Eastman House in Rochester, New York. Robert Voit lebt in München.

Aequilibrium
Robert Voit: Untitled, from Fukushima Archive, 2012 ff. C-Print, 29,5 x 33 cm, Ed. 6 + 2 AP
Aequilibrium
Robert Voit: Untitled, from Fukushima Archive, 2012 ff. C-Print, 29,5 x 33 cm, Ed. 8 + 2 AP
Aequilibrium
Robert Voit: Untitled, from Fukushima Archive, 2012 ff. C-Print, 29,5 x 33 cm, Ed. 8 + 2 AP
Aequilibrium
Robert Voit: Untitled, from Fukushima Archive, 2012 ff. C-Print, 29,5 x 33 cm, Ed. 8 + 2 AP
Aequilibrium
Robert Voit: Aequilibrium I, 2019. C-Print, 120 x 150 cm, Ed. 6 + 2 AP