Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





EMOP BERLIN — EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2020

EMOP BERLIN — EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2020

Roger Ballen » Tina Bara » Letizia Battaglia » Hicham Benohoud » Martha Cooper » Michael Danner » Esther Haase » Felicity Hammond » Harald Hauswald » Evelyn Hofer » Russell James » Götz Lemberg » Carina Linge » Andreas Mühe » Werner Mahler » Ute Mahler » Sven Marquardt » Roger Melis » Joel Meyerowitz » Guevara Namer » Helmut Newton » Helga Paris » Manfred Paul » Bill Perlmutter » Wolfgang Schulz » Claudius Schulze » Fiona Tan » Sascha Weidner » Kurt Wendlandt » Michael Wesely » Lothar Wolleh » Miron Zownir » & others

Festival: – 31 Oct 2020

Thu 1 Oct

EMOP Berlin

Klosterstr. 68
10179 Berlin

+49 (0)30-24749888


www.emop-berlin.eu

EMOP BERLIN — EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2020
Sameer Al-Doumy, Another Face of War, Syria, a.d.S. Another Face of War, Syria, 2019, © Sameer Al-Doumy / Courtesy: CLB Berlin, "The Independent Photographer"

EMOP BERLIN – EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2020
in more than 100 Berlin-based institutions
October 1 – 31, 2020
Opening: Thursday 1 October 2020
EMOP Opening Days: 1 – 4 October 2020
Akademie der Künste, Pariser Platz 4

The 9th edition of EMOP Berlin — European Month of Photography will take place from 1—31 October 2020. More than 100 Berlin museums, galleries, cultural institutions, embassies, alternative art spaces, project spaces, and photography schools will offer a wide range of exhibitions and events showcasing the beloved and celebrated medium in all its diversity. This year’s main theme is Europe — Identity, Crisis, Future. Further topics such as 30 years of German reunification and 100 years of Greater Berlin, as well as classical genres such as portrait, architectural, and fashion photography will also be represented.

Thanks to its decentralized program with numerous partner institutions and parallel exhibitions, EMOP Berlin can take place in autumn regardless of any possible restrictions due to the coronavirus pandemic. Suitable measures regarding entrances and other hygiene requirements will be taken in response to the situation as needed.

In 2016 and 2018, the EMOP Opening Days were held at C/O Berlin Foundation in Amerika Haus to kick off the festival. This year, Kulturprojekte Berlin is working together with Akademie der Künste; the EMOP Opening Days will take place from 1—4 October at Pariser Platz. Under the main theme of Photography between Art, Politics, and Mass Media, an extensive program with internationally renowned photographers, curators, media experts, and journalists will be offered. Panel discussions, artist talks, discursive events, a film program, and guided tours of the exhibition by the photographers of OSTKREUZ will mark the beginning of this year’s Month of Photography.

At the end of March 2020, 110 projects were selected for participation by this year’s jury, consisting of Thomas Licek (former Managing Director of Eyes On, Vienna), Barbara Esch Marowski (Director, Haus am Kleistpark), Annette Hauschild (photographer, OSTKREUZ — Agentur der Fotografen), Dr. Susanne Holschbach (art and media scholar, lecturer, Neue Schule für Fotografie), and Dr. Christiane Stahl (Director, Alfred Ehrhardt Foundation). Excerpt from the Jury 2020 statement: “The 9th edition of the festival in Berlin will once again showcase photographic gems and offer an exciting and aesthetically sophisticated examination of photography that is sure to bring this multifaceted medium closer to thousands of visitors.”

MAIN EXHIBITION OF EMOP BERLIN 2020
As part of this year’s EMOP Berlin, Akademie der Künste will present CONTINENT — In Search of Europe, a group show of works by all 23 members of OSTKREUZ — Agentur der Fotografen, which will open to kick-off the festival on 1 October 2020.

In 22 independent artistic positions developed for this project, the OSTKREUZ photographers explore various aspects of European coexistence, considering personal, social, and political phenomena as well as fundamental structures and historical developments. Their images of people and their surroundings offer access to complex issues, which range from identity and security, renationalization, migration, and integration to basic notions of humanism, democracy, and freedom of expression.

CONTINENT — In search of Europe marks the 30th anniversary of the OSTKREUZ agency, which was founded by seven photographers in East Berlin in 1990, shortly after the fall of the Berlin Wall but before German reunification. With critical questions — such as “What connects us? What ways do we live with each other? How will our continent and our coexistence on it develop?” — the current discourse on Europe will be taken up and discussed photographically. The exhibition is curated by Ingo Taubhorn.

Exhibition highlights of this year’s EMOP Berlin

Ruth & Lotte Jacobi at Willy Brandt House: The photographic work of two sisters from one of the oldest photographer families in pre-war Germany. Lotte Jacobi became famous as a proponent of the Neue Fotografie (New Photography) movement in the 1920s with her portraits of Albert Einstein, Käthe Kollwitz, Lotte Lenya, and Klaus and Erika Mann, among others. But her sister Ruth’s work is still largely unknown today; it includes portraits, still lifes, reportage, travel, plant, and experimental photography.

Paris by Foot at argus fotokunst: The East German photographer Roger Melis was allowed to travel to the city on the Seine in 1982. During his daily walks through Paris he engaged with famous photographs of this city of dreams. His street photography depicts scenes from everyday Parisian life, presenting a highly personal portrait of Paris. The resulting book became a cult favorite.

Migration as Avant-Garde at C/O Berlin: In his long-term project (2008–2017), Michael Danner weaves his own photographs, archival footage, and quotes by Hannah Arendt into an associative visual dialogue about one of the oldest phenomena of mankind: movement from one place to another. The result is an emotional, critical, and inspiring contemplation on the borders of Europe, and an alternative to the classic narrative of news images.

Masculinity: Liberation through Photography at Gropius Bau: At a time when traditional notions of manhood are being challenged and concepts such as “toxic” and “fragile” masculinity are shaping social discourses, over 300 works by 50 international artists offer a panorama of the cinematic and photographic examination of masculinity in all its contradictions and complexity. Including works by Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Peter Hujar, Isaac Julien, Annette Messager, and Catherine Opie.

Blind photographers at f3 – freiraum für fotografie: Four photographers who went blind – Susanne Emmermann, Mary Hartwig, Silja Korn, and Gerald Pirner – deal with the impossible: seeing. Working with the technique of light painting, they use different light sources in completely darkened rooms to illuminate details within an image.

The revolutionary solo show Hagiography Biorobotica by Andreas Mühe opens on 9 October at St.Matthäus-Kirche.

The bold exhibition Palermo and the Fight against the Mafia by legendary photographer Letizia Battaglia opens on 24 September at the Italian Cultural Institute.

Unique contemporary historical documents in The Proletarian Gaze, Workers Photography of the 1920s, which opens on 1 October at Bröhan Museum.

ABOUT EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY BERLIN
Since 2004, Germany’s largest photography festival has showcased the broad spectrum of contemporary and historical photography in Berlin every two years. Museums, cultural institutions, galleries, project spaces, embassies, and photography schools in Berlin and Potsdam host numerous exhibition projects and events, selected by a jury of experts. The formats range from outdoor exhibitions and large museum presentations to individual and group shows in galleries and project spaces, and impressive contributions at foreign cultural institutions and embassies as well as municipal agencies for art and culture.

EMOP Berlin is a member of the European Month of Photography (EMOP), a European joint project which currently includes photography festivals in Lisbon, Luxembourg, Paris, and Vienna. The idea of creating a European network of photo festivals was born in 2003 on the initiative of Berlin’s partner city, Paris. The aim of the joint project is to promote cooperation at the European level, strengthen the international photography scene, intensify the exchange of information and experience, and support emerging artists.

INSTITUTIONS PARTICIPATING IN EMOP BERLIN 2020
A TRANS • aff Galerie • Akademie der Künste • Alfred Ehrhardt Stiftung • alte feuerwache projektraum • ARTCO Galerie Berlin • Atelier Kirchner • Atelier Sabine Wild • Atelier Soldina • BBA Gallery • Berlinische Galerie • Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg • Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf • BFF — Berufsverband freischaffender Fotografen und Filmgestalter • Bildband Berlin • BORCH Gallery • Botschaft des plurinationalen Staats Bolivien • Botschaft von Irland • Bröhan-Museum • C/O Berlin • CAMERA WORK • CAPITIS STUDIOS/BERLIN • CLB Berlin • CoCulture • Collegium Hungaricum Berlin • COPYRIGHTberlin • DAS VERBORGENE MUSEUM Dokumentation der Kunst von Frauen • Deutscher Künstlerbund • Dorothée Nilsson Gallery • EEP Berlin | Contemporary Photography from Eastern Europe • EIGENHEIM Berlin • ERIAC European Roma Institute for Arts and Culture • f/16 Schule für Fotografie • FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum • f3 — freiraum für fotografie • FOAM Museum • FMP1 • Fotogalerie Friedrichshain in Kooperation mit FREELENS Berlin • Fotopioniere Louis@Nicephore • Freundeskreis Willy-Brandt-Haus • Galerie argus fotokunst • Galerie Beate Brinkmann • Galerie Deschler • Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art • Galerie Hilaneh von Kories • Galerie Historischer Keller • Galerie Mönch Berlin • Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten • Galerie Pankow • Galerie Pugliese Levi • Galerie Schöne Weide • Galerie SCHWARZ CONTEMPORARY • Galerie Springer Berlin • GEDOK Berlin • Gropius Bau • HAUS am KLEISTPARK • Helmut Newton Stiftung • IMAGO Camera • Italienisches Kulturinstitut • JARMUSCHEK + PARTNER • Johanna Breede PHOTOKUNST • Kommunale Galerie Berlin • Künstlerhaus Bethanien • Kunsthaus Lempertz • Kunsthaus sans titre • Landesarchiv Berlin • Lette Verein Berlin • Loock Galerie • Lothar Wolleh Raum • LUX 66 e.V. • Märkisches Museum • Mainoeuvre • Meinblau Projektraum • Mitte Museum • Museum für Fotografie • musuku — Museum für Subkulturen • Neue Schule für Fotografie • Österreichisches Kulturforum Berlin • Persons Projects / Helsinki School • PhotoWerkBerlin • Polnisches Institut Berlin • Projektraum 145 • Projektraum Sankt Studio • RAUM FÜR ZWECKFREIHEIT • Robert Morat Galerie • Rumänisches Kulturinstitut Berlin • Sammlung Daniel Müller-Jentsch • Sandau & Leo Galerie • Schloss Biesdorf • Slowakisches Institut in Berlin • Stiftung Reinbeckhallen Sammlung für Gegenwartskunst • Studio4Berlin • Südost Europa Kultur • Tschechisches Zentrum Berlin • University of Applied Sciences Europe • Urban Nation Museum • Verein für Ereignisse — Fotomarathon Berlin • world in a room • WW48 Studio • ZAK Zentrum für Aktuelle Kunst — Zitadelle Spandau

EMOP BERLIN — EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2020
Adji Dieve: untitled, aus der Serie Maggic Cube, 2019, Copyright Adji Dieve
FOAM TALENT 2020, KÜHLHAUS Berlin

EMOP BERLIN — EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2020
Stadtweit in über 100 Institutionen
Laufzeit: 1. bis 31. Oktober 2020

Eröffnung: Donnerstag, 1. Oktober 2020
Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin
EMOP Opening Days: 1. bis 4. Oktober 2020 Akademie der Künste

Vom 1.bis 31. Oktober 2020 findet die 9. Ausgabe des EMOP Berlin — European Month of Photography statt. Mehr als 100 Berliner Museen, Galerien, Kulturinstitutionen, Botschaften, Off-Spaces, Projekträume und Fotografie-Schulen bieten ein breit gefächertes Angebot an Ausstellungen und Veranstaltungen, die das beliebte wie gefeierte Medium in seiner ganzen Vielseitigkeit zeigen. Schwerpunktthema ist in diesem Jahr Europa — Identität, Krise, Zukunft. Zudem sind weitere Themenkomplexe wie 30 Jahre Wiedervereinigung und 100 Jahre Groß-Berlin sowie klassische Genres wie Portrait-, Architektur- und Modefotografie vertreten.

Der EMOP Berlin kann aufgrund seiner dezentralen Ausrichtung mit einer Vielzahl von beteiligten Partnerinstitutionen und zahlreichen parallel laufenden Angeboten auch bei im Herbst ggf. noch notwendigen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie realisiert werden. Bei Bedarf wird mit geeigneten Zugängen und zusätzlichen Maßnahmen auf die aktuelle Situation reagiert.
2016 und 2018 fanden zum Auftakt des Foto-Festivals die EMOP Opening Days bei der C/O Berlin Foundation im Amerika Haus statt. In diesem Jahr arbeitet Kulturprojekte Berlin mit der Akademie der Künste zusammen: die EMOP Opening Days werden vom 1. bis 4. Oktober am Pariser Platz präsentiert. Ausgehend von der Themenplattform Die Fotografie zwischen Kunst, Politik und Massenmedium wird ein umfangreiches Programm mit international renommierten Fotograf*innen, Kurator*innen, Medienexpert*innen und Publizist*innen geboten. Paneldiskussionen, Künstlergespräche, Diskussionsveranstaltungen, ein Filmprogramm sowie Führungen der OSTKREUZ-Fotograf*innen durch die Ausstellung bilden den Auftakt des diesjährigen Fotomonats.

Ende März 2020 beschloss die diesjährige Jury, bestehend aus Thomas Licek (ehem. Managing Director Eyes On, Wien), Barbara Esch Marowski (Leiterin Haus am Kleistpark), Annette Hauschild (Fotografin, OSTKREUZ — Agentur der Fotografen), Dr. Susanne Holschbach (Kunst- und Medienwissenschaftlerin, Dozentin Neue Schule für Fotografie) und Dr. Christiane Stahl (Direktorin Alfred Ehrhardt Stiftung), die Teilnahme von 110 Projekten.

Zitat aus dem Statement der Jury 2020: „Insgesamt wird auch die 9. Edition des Berliner Festivals fotografische Schätze heben und eine inhaltlich spannende wie ästhetisch anspruchsvolle Auseinandersetzung mit der Fotografie bieten, die sicherlich wieder Tausenden von Besuchern und Besucherinnen das Medium in all seinem Facettenreichtum näherbringt.“

ZENTRALE AUSSTELLUNG DES EMOP BERLIN 2020
Im Rahmen des diesjährigen EMOP Berlin präsentiert die Akademie der Künste die thematisch angelegte Gemeinschaftsausstellung der 23 Mitglieder von OSTKREUZ — Agentur der Fotografen, die unter dem Titel KONTINENT — Auf der Suche nach Europa zusammen mit dem Festival am 1. Oktober 2020 eröffnen wird.

In 22 freien künstlerischen und für das Projekt realisierten Positionen erforschen die OSTKREUZ-Fotograf*innen verschiedene Aspekte des Miteinanders in Europa und nehmen sowohl persönliche, gesellschaftliche und politische Phänomene als auch grundlegende Strukturen und historische Entwicklungen in den Blick. Den Zugang zu komplexen Inhalten finden sie dabei immer über Bilder vom Menschen und seiner Umgebung. Die Themen der Arbeiten erstrecken sich von Fragen nach Identität und Sicherheit, über Renationalisierung, Migration und Integration bis hin zu einem grundsätzlichen Verständnis von Humanismus, Demokratie und Meinungsfreiheit.

KONTINENT — Auf der Suche nach Europa ist die Jubiläumsausstellung der Agentur OSTKREUZ, die 1990, kurz nach dem Mauerfall, im noch nicht wiedervereinigten Deutschland in Ost-Berlin von sieben Fotograf*innen gegründet wurde. Mit kritischen Fragen wie „Was verbindet uns? Wie leben wir zusammen? Wie wird sich unser Kontinent entwickeln, wie das Zusammenleben seiner Menschen?“ soll der aktuelle Diskurs über Europa neu geöffnet und fotografisch diskutiert werden. Die Ausstellung wird von Ingo Taubhorn kuratiert.


Ausstellungshighlights des diesjährigen EMOP Berlin

Ruth & Lotte Jacobi, im Willy-Brandt-Haus: Zu sehen ist das fotografische Werk der beiden Schwestern aus einer der ältesten Fotograf*innen- Familien im Deutschland der Vorkriegszeit. Während Lotte Jacobi als Repräsentantin der Neuen Fotografie bereits in den 1920ern mit ihren Porträts unter anderem von Albert Einstein, Käthe Kollwitz, Lotte Lenya oder Klaus und Erika Mann berühmt wurde, ist das Werk ihrer Schwester Ruth bis heute weitgehend unbekannt; es umfasst Porträts, Stillleben, Reportage-, Reise-, Pflanzen- und Experimentalfotografien.

Paris zu Fuß, bei argus fotokunst: Der DDR-Fotograf Roger Melis durfte 1982 an die Seine reisen. Während seiner tagtäglichen Fußmärsche durch die Stadt setzte er sich mit berühmten Fotografien dieses Sehnsuchtsortes auseinander. Seine Straßenfotografie zeigt den normalen Pariser Alltag. Gleichzeitig schuf er sein ganz individuelles Porträt von Paris. Das daraus entstandene Buch wurde Kult.

Migration als Avant-Garde, bei C/O Berlin: In seinem Langzeitprojekt (2008–2017) verwebt Michael Danner eigene Fotografien, Archivaufnahmen und Zitate Hannah Arendts assoziativ zu einem visuellen Dialog über eines der ältesten Phänomene der Menschheit: die Bewegung von einem Ort zum anderen. Entstanden ist ein bewegender, kritischer und aufrüttelnder Beitrag über die Grenzen Europas und ein Gegenentwurf zur klassischen Erzählung der Nachrichtenbilder.

Masculinity: Liberation through Photography, im Gropius Bau: In einer Zeit, in der sich klassische Männlichkeitsbilder in der Krise befinden und Begriffe wie „toxische“ und „fragile“ Männlichkeit gesellschaftliche Diskurse prägen, bieten über 300 Arbeiten von 50 internationalen Künstler*innen ein Panorama der filmischen und fotografischen Auseinandersetzung mit dem Maskulinen in all seiner Widersprüchlichkeit und Komplexität. Mit Werken u.a. von Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Peter Hujar, Isaac Julien, Annette Messager sowie Catherine Opie.

Blinde Fotograf*innen, im f3 – freiraum für fotografie: Vier Bildautor*innen – Susanne Emmermann, Mary Hartwig, Silja Korn, Gerald Pirner –, die im Laufe ihres Lebens erblindet sind, setzen sich mit dem eigentlich Unmöglichen auseinander: dem Sehen. Für ihre Fotografien nutzen sie die Technik des Light Painting. In völlig abgedunkelten Räumen arbeiten sie mit unterschiedlichen Lichtquellen die Aspekte eines Bildes heraus.

Die revolutionäre Solo-Show Hagiographie Biorobotica von Andreas Mühe, ab dem 9. Oktober in der St. Matthäus-Kirche

Die schonungslose Ausstellung Palermo und der Kampf gegen die Mafia der legendären Fotografin Letizia Battaglia, bereits ab dem 24. September im Italienischen Kulturinstitut

Die einzigartige zeitgeschichtliche Dokumente in Der Proletarische Blick, Arbeiterfotografie der 1920er Jahre, ab dem 1. Oktober im Bröhan Museum.


ÜBER DEN EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY BERLIN
Seit 2004 stellt Deutschlands größtes Fotofestival alle zwei Jahre die ganze Bandbreite zeitgenössischer und historischer Fotografie in Berlin vor. Museen, Kulturinstitutionen, Galerien, Projekträume, Botschaften und Fotoschulen in Berlin und Potsdam präsentieren zahlreiche Ausstellungsprojekte und Veranstaltungen, ausgewählt von einer Fachjury. Die Formate reichen von Ausstellungen im Außenraum und großen Museumspräsentationen über Einzel- und Gruppenpräsentationen in Galerien und Projekträumen bis zu beeindruckenden Beiträgen vieler ausländischer Kulturinstitute und Botschaften sowie der städtischen Kunst- und Kulturämter.
Der EMOP Berlin ist Mitglied des European Month of Photography (EMOP), ein europäisches Gemeinschaftsprojekt, dem derzeit auch die Fotofestivals in Lissabon, Luxemburg, Paris und Wien angehören. Bereits 2003 entstand auf Initiative der Berliner Partnerstadt Paris die Idee, ein europäisches Netzwerk von Fotofestivals ins Leben zu rufen. Ziel des Gemeinschaftsprojekts ist es, die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene zu fördern, die internationale Fotoszene zu stärken, den Austausch von Informationen und Erfahrungen zu intensivieren und junge Künstler*innen zu unterstützen.

AM EMOP BERLIN 2020 TEILNEHMENDE INSTITUTIONEN
A TRANS • aff Galerie • Akademie der Künste • Alfred Ehrhardt Stiftung • alte feuerwache projektraum • ARTCO Galerie Berlin • Atelier Kirchner • Atelier Sabine Wild • Atelier Soldina • BBA Gallery • Berlinische Galerie • Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg • Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf • BFF — Berufsverband freischaffender Fotografen und Filmgestalter • Bildband Berlin • BORCH Gallery • Botschaft des plurinationalen Staats Bolivien • Botschaft von Irland • Bröhan-Museum • C/O Berlin • CAMERA WORK • CAPITIS STUDIOS/BERLIN • CLB Berlin • CoCulture • Collegium Hungaricum Berlin • COPYRIGHTberlin • DAS VERBORGENE MUSEUM Dokumentation der Kunst von Frauen • Deutscher Künstlerbund • Dorothée Nilsson Gallery • EEP Berlin | Contemporary Photography from Eastern Europe • EIGENHEIM Berlin • ERIAC European Roma Institute for Arts and Culture • f/16 Schule für Fotografie • FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum • f3 — freiraum für fotografie • FOAM Museum • FMP1 • Fotogalerie Friedrichshain in Kooperation mit FREELENS Berlin • Fotopioniere Louis@Nicephore • Freundeskreis Willy-Brandt-Haus • Galerie argus fotokunst • Galerie Beate Brinkmann • Galerie Deschler • Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art • Galerie Hilaneh von Kories • Galerie Historischer Keller • Galerie Mönch Berlin • Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten • Galerie Pankow • Galerie Pugliese Levi • Galerie Schöne Weide • Galerie SCHWARZ CONTEMPORARY • Galerie Springer Berlin • GEDOK Berlin • Gropius Bau • HAUS am KLEISTPARK • Helmut Newton Stiftung • IMAGO Camera • Italienisches Kulturinstitut • JARMUSCHEK + PARTNER • Johanna Breede PHOTOKUNST • Kommunale Galerie Berlin • Künstlerhaus Bethanien • Kunsthaus Lempertz • Kunsthaus sans titre • Landesarchiv Berlin • Lette Verein Berlin • Loock Galerie • Lothar Wolleh Raum • LUX 66 e.V. • Märkisches Museum • Mainoeuvre • Meinblau Projektraum • Mitte Museum • Museum für Fotografie • musuku — Museum für Subkulturen • Neue Schule für Fotografie • Österreichisches Kulturforum Berlin • Persons Projects / Helsinki School • PhotoWerkBerlin • Polnisches Institut Berlin • Projektraum 145 • Projektraum Sankt Studio • RAUM FÜR ZWECKFREIHEIT • Robert Morat Galerie • Rumänisches Kulturinstitut Berlin • Sammlung Daniel Müller-Jentsch • Sandau & Leo Galerie • Schloss Biesdorf • Slowakisches Institut in Berlin • Stiftung Reinbeckhallen Sammlung für Gegenwartskunst • Studio4Berlin • Südost Europa Kultur • Tschechisches Zentrum Berlin • University of Applied Sciences Europe • Urban Nation Museum • Verein für Ereignisse — Fotomarathon Berlin • world in a room • WW48 Studio • ZAK Zentrum für Aktuelle Kunst — Zitadelle Spandau

EMOP BERLIN — EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2020
Martha Cooper: Skeme running on top of subway, Bronx, NYC 1982, © Martha Cooper
from the exhibition: "MARTHA COOPER: TAKING PICTURES" URBAN NATION - MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART
EMOP BERLIN — EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2020
Guevara Namer: My Hometown: Tree of Wishes, 2010 © Guevara Namer