Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





TRAUTES HEIM
Alexey Shlyk, The Chicken House, 2016, aus der Serie The Appleseed Necklace (2016 - 2018) © Alexey Shlyk

TRAUTES HEIM

AdeY » Katrin Binner » Anna & Bernhard Blume » REN Hang » Andy Kassier » Pixy Liao » Alexey Shlyk » Iiu Susiraja » Erwin Wurm »

Exhibition: – 20 Dec 2020

Sat 12 Sep 18:00

Öffentlicher Raum und Konsum Mathildenhöhe

Pützerstraße 6
64287 Darmstadt

DTDF Darmstädter Tage der Fotografie

Kunstforum der TU Darmstadt / Hochschulstr. 1
64289 Darmstadt

+49 (0)6151-271608


www.dtdf.de

TRAUTES HEIM
AdeY, Portrait, 2016, aus der Serie Sweden © AdeY

»TRAUTES HEIM«
AdeY » Katrin Binner » Anna & Bernhard Blume » Ren Hang » Andy Kassier » Pixy Liao » Alexey Shlyk » Iiu Susiraja » Erwin Wurm »
Kuratiert vom Kunstforum der TU Darmstadt
Ausstellungsorte: Öffentlicher Raum und Konsum Mathildenhöhe
Kuratorin: Julia Reichelt, M.A. (Leiterin des Kunstforums der TU Darmstadt)
12.09. bis 15.11.2020, (Öffnungszeit Konsum: DO – SO, 12 –18 Uhr)
Eröffnung: 12.09.2020, 18 Uhr auf dem Friedensplatz in Darmstadt

Mit der Themenausstellung »TRAUTES HEIM« präsentiert das Kunstforum der TU Darmstadt circa 90 fotografische Arbeiten internationaler Künstlerinnen und Künstler an verschiedenen Ausstellungsorten im städtischen Raum und im Konsum Mathildenhöhe.

Die Ausstellung zeigt eine Bandbreite künstlerischer und humorvoller Reaktionen auf das »traute Zuhause«. Dabei vereint sie Arbeiten internationaler Stars der Fotokunstszene wie Erwin Wurm (Österreich), Ren Hang (China) und Anna und Bernhard Blume (Deutschland), Pioniere der inszenierten Fotografie. Zusätzlich präsentiert »TRAUTES HEIM» erstmals in Deutschland Fotografien von AdeY (Vereinigtes Königreich), Pixy Liao (China), Alexey Shlyk (Belarus) und in diesem Umfang Iiu Susiraja (Finnland). Arbeiten von Andy Kassier (Deutschland) und Katrin Binner (Deutschland) ergänzen das Ausstellungskonzept.

In »TRAUTES HEIM« wird das eigene Zuhause zur unkonventionellen Projektionsfläche unterschiedlicher Auseinandersetzungen: mit sich selbst, der eigenen Vergangenheit oder Herkunft – und mit Rollenbildern in unserer Gesellschaft. Das traute Zuhause dient als Refugium und Schutzraum, in dem sich – von der Fantasie beflügelt – skurrile Fluchtmöglichkeiten ergeben.