Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





FORMS OF INNOCENCE
Sofie Bird Møller, ohne Titel
(aus der Serie „Erweiterte Monotypie“) 2019
Acryl auf Foto, aufgezogen auf Alu-Dibond
83 x 53 cm

Sofie Bird Møller »

FORMS OF INNOCENCE

Eine Ausstellujg mit Bianca regl

Exhibition: – 20 Apr 2019

Thu 21 Mar 19:00 - 21:00

ALEXANDER OCHS PRIVATE

Schillerstr. 15
10625 Berlin

+49 (0)30-45 086 878


www.alexanderochs-private.com

Wed-Fri 13-18, Sat 11-15

FORMS OF INNOCENCE
SOFIE BIRD MØLLER + BIANCA REGL

22. März bis 20. April 2019

Die Autorin Amy Sillman zitiert in ihrem Artikel ‚On Color‘ den Philosophen Walter Benjamin mit ‚color is a powerful form of innocence that can subvert the logic of capitalism‘.

Die Idee zu unserer Ausstellung folgt einer Initiative der in Peking lebenden, österreichischen Künstlerin Bianca Regl, die dort seit vielen Jahren ein großes Atelier betreibt, in dem sie mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern Ausstellungsprojekte konzipiert. Auch Regl musste, wie viele andere, ihr Atelier schon zweimal augenblicklich räumen, greift hier doch die Logik eines ungezügelten globalisierten Kapitalismus, die Logik des Marktes: wo Immobilien gebaut werden, ist kein Platz für die Kunst.

Die Künstlerin malt Bilder von Tulpen und prüft so die Frage, ob die ‚Farbe‘ wirklich eine mächtige Form von Unschuld darstellt, ob sie den Kapitalismus untergraben kann. Die Tulpenbilder von Regl rekurrieren sich aus der Kunstgeschichte wie auch aus der Geschichte des Kapitalismus. Im ‚Goldenen Zeitalter‘ der Kunst, im 17. Jahrhundert, wurden Tulpenzwiebeln in den Niederlanden zum Spekulationsobjekt und lösten 1637 den ersten Börsencrash aus. Zur gleichen Zeit entstand die niederländische Tulpenmalerei. Künstler malten Tulpen, auch sie spekulierten mit Tulpenzwiebeln, manch einer ging pleite daran.

Konnte und kann, um bei Walter Benjamin zu bleiben, die ‚Farbe‘ hier tatsächlich etwas ändern? Zumindest hat die Kunst überlebt und noch immer werden Bilder von Tulpen gemalt. Wie die von Regl, die der Künstlerin die Möglichkeit geben, sich nicht mehr mit Narration und Inhalt beschäftigen zu müssen, denn alle Tulpen sind ja schon gemalt. So gibt ihr dieses Motiv die Chance sich ganz allein auf die Farbe und die Malerei zu konzentrieren und hier weiter zu forschen.

Auch die dänische Künstlerin Sofie Bird Møller führt in ihrer Arbeit die Auseinandersetzung zwischen ‚Farbe und Markt‘, greift sie doch auf schon vorhandenen Bildträger zurück. In der Regel nutzt sie hoch- glänzende Zeitschriftenfotos z. B. glamourös inszenierter Frauen oder Automobile. Auch verwendet sie Werbeplakate und Prospekte und während sie diese industriell gedruckten Motive in der Vergangenheit übermalte, stellt sie nun eine neue Form von Bildproduktion vor. Neben der Vorlage malt sie ein eigenes, oft aus übereinander gesetzten Farbflächen gestaltetes Bild und transferiert dieses nach einem aus- geklügeltem Verfahren auf den vorhandenen Bildträger. Aufgetragen auf das erwähnte Industrieprodukt beweist die Farbe hier tatsächlich ihre Unschuld in der Subversion.

Im Rahmen unserer Ausstellung wird Regl gemeinsam mit der Wiener Künstlerin Anna Hofbauer am 23. März ihr gemeinsames Pekinger Kooperationsprojekt BLACKBRIDGE OFF vorstellen.

Bianca Regl betreibt seit dem Jahr 2010 ein großes Atelier in Peking. Gemeinsam mit der Künstlerin Anna Hofbauer entwickelte sie dort im Heiqiao Distrikt bis zur Zerstörung des Areals durch Immobilien-Riesen im Jahr 2017 die Ausstellungsreihe BLACKBRIDGE OFF.

Arbeiten 71 europäischer Künstlerinnen und Künstler wie Isabelle Borges, Jens Hausmann, Kocheisen + Hullmann, Laibachoder Julia Steiner wurden ebenso gezeigt wie die chinesischer Künstlerinnen und Künstler Ce Jian, He Wei, Hu Xiaoyuan, Li Songsong, Liu Wentao, Ma Keund vielen anderen.