Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Alleine tanzend - irgendwo
© Ester Vonplon

Ester Vonplon »

Alleine tanzend - irgendwo

Eine Ausstellung mit Texten von Jürg Halter

Exhibition: – 2 Jun 2017

Fri 28 Apr 19:00

Kunstverein Konstanz

Wessenbergstr. 39/41
78462 Konstanz

07531-22351


www.kunstverein-konstanz.de

Tue-Fri 10-18, Sat/Sun 10-17

Alleine tanzend - irgendwo
© Ester Vonplon

Jürg Halter und Ester Vonplon
"Alleine tanzend – irgendwo"


Ausstellung: 29. April bis 2. Juli 2017
Eröffnung: Freitag, 28. April, 19 Uhr
Poetry Performance Jürg Halter
Einführung Dorothea Cremer-Schacht, Kuratorin

Künstlergespräch: 21. Mai, 11 Uhr
mit Dr. Katharina Ammann, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA), Zürich

Mit "Alleine tanzend – irgendwo" präsentiert der Kunstverein Konstanz die erste Gemeinschaftsausstellung von Jürg Halter und Ester Vonplon.

Der Schriftsteller, Musiker und Performancekünstler Jürg Halter und die Fotografin Ester Vonplon gehören zu den bekanntesten Schweizer Künstlern ihrer Generation. Seit 2012 tauschen sie sich künstlerisch intensiv aus. In der ersten gemeinsamen Ausstellung hinterfragen die beiden den Heimatbegriff und lösen diesen vielschichtig auf.

Halter und Vonplon bereisten unterschiedliche Orte in Europa und der Arktis, um nach Bildern und Worten für menschliche Abwesenheit zu suchen. Anhand von Fotografien, Videos und lyrischen Texten treten die beiden in einen poetischen Dialog über Identität und Herkunft: Was ist die Natur ohne den Menschen, was der Mensch ohne die Natur? Was bedeutet Heimat, wenn man unterwegs ist?

Eines der Hauptmotive in Vonplons Arbeit ist die Natur und wie in Halters literarischem Schaffen spielt die Abwesenheit eine zentrale Rolle – in der Schnittmenge dieser zwei Begriffe ist „Alleine tanzend – irgendwo“ zu begreifen. Vonplons eigensinnige Fotografien, die beiläufige Zeichen von Zivilisation inmitten scheinbar unberührter Natur zeigen, werden Halters lyrischen wie gesellschaftskritischen Texten und Gedichten, die die Endlichkeit und die Einsamkeit des Menschen verhandeln, gegenübergestellt – Fotografie und Text erzählen so gemeinsam von einem Sehnsuchtsort, einem Ort zwischen Literatur und Bild, der im Kopf des Ausstellungsbesuchers entsteht.

Alleine tanzend - irgendwo
© Jürg Halter

Ester Vonplon (*1980 Schlieren) hat sich in den letzten Jahren einen Namen mit Ausstellungen im In- und Ausland gemacht. Unter anderem waren ihre Werke im Bündner Kunstmuseum in Chur, FOAM Amsterdam, Dafan Art Museum Shenzhen und im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart zu sehen. 2017 erhält sie in der Schweiz den Manor Kunstpreis und ist beim weltweit wichtigsten Fotofestival, dem „Rencontre d’Arles“ für den Discovery Award nominiert.

Jürg Halter (*1980 Bern) hatte als Dichter und Performer Auftritte an renommierten Literaturfestivals in Europa, den U.S.A., Russland, Afrika und Japan und veröffentlichte zahlreiche viel beachtete Bücher und Musikalben. Zuletzt wurde sein erstes Theaterstück, "Mondkreisläufer", zu den diesjährigen Berliner Autorentheatertagen eingeladen, dem wichtigsten Festival für zeitgenössische Dramatik im deutschsprachigen Raum.

Weitere Informationen:
www.juerghalter.com
www.estervonplon.com

Alleine tanzend - irgendwo
© Ester Vonplon