Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Leben und Wohnen in der Bauhaus-Ära
Workshop-Ort: Haus Schminke in Löbau

Leben und Wohnen in der Bauhaus-Ära

3-Tages Fotografie-Intensivworkshop
14. bis 16. April 2016

Andrea Grützner » Hans-Christian Schink »

Anmeldeschluss:

Sun 10 Apr

Shift - Internationale Schule für Fotografie in der Gegenwartskunst

Hoyerswerdaer Str. 21
01099 Dresden

Shift School International

Martin-Luther-Str. 13
01099 Dresden

+49(0)351-27567142


www.shift-school.com

Leben und Wohnen in der Bauhaus-Ära
Hans Christian Schink: Bach Ma 2a, aus der Serie Vietnam, 2005

3-Tages Fotografie-Intensivworkshop
"Leben und Wohnen in der Bauhausära"


14. bis 16. April 2016

Die Shift School - Schule für Fotografie in der Gegenwartskunst veranstaltet vom 14. bis 16.4.2016 einen 3-Tages Fotografie-Intensivworkshop mit Hans-Christian Schink und Andrea Grützner, zwei der interessantesten Gegenwartskünstler in der zeitgenössischen Fotografie Deutschlands. Beide Künstler haben die Bildsprache in der Fotografie entscheidend weiterentwickelt und geben ihre Denkansätze in diesem besonderen thematischen Kurs weiter.

Workshop-Ort ist das Haus Schminke aus der Bauhaus-Ära unweit von Dresden, eines der bedeutendesten, aber noch im verborgenen liegenden Bauwerke der Bauhausarchitekur der 30er Jahre, entworfen vom berühmten Architekten Hans Scharoun. Das skulpturale Gebäude, das Hans Scharoun 1931 baute, vereint in atemberaubender Schönheit die Visionen des neuen Bauens als Aufbruch in eine neue Zeit des 20. Jahrhundert. Das organische Bauen, also der Bruch mit der geraden Linie, wurde zum Markenzeichen von Scharoun.

Im Workshop untersuchen die Teilnehmer gemeinsam mit Schink und Grützner unsere heutige Perspektive auf das Leben der damaligen Zeit. Die Dozenten bringen hier unterschiedliche Ansätze ein, das Vorgefundene radikal zu überdenken, Bildtraditionen zu verstehen, um sie dann bewusst zu brechen. Die Teilnehmer tauchen so in ein hoch interessantes Experiment ein aus Bilderforschung, fotografischen Techniken und der Gegenüberstellung der eigenen Biografie zur Zeit der 20er Jahre, die auf Hoffnung und Neuanfang ausgerichtet war.

Ablauf des Workshops

1. Tag mit Andrea Grützner: Einführung in das Thema in Dresden. Auseinandersetzung mit Geist, Philosophie und Werten des neuen Bauens der 20er Jahre im Bezug zur heutigen Zeit. Gemeinsame Fahrt in Fahrgemeinschaft nach Löbau ca 50 Min. von Dresden. Mittagssnack im Haus Schminke. Rundgang. Andrea Grützner erläutert ihren Umgang mit Farben, Licht und Schatten und der Dekonstruktion von Räumen durch die Fotografie. Sie regt die Teilnehmer zu einem subjektiven Blick auf das Interieur an, der über die reine Dokumentation hinaus geht. Dabei lassen sich eigene Bildwelten kreieren, die mit den Geschichten des Hauses in Dialog treten. Gleichzeitig werden ästhetische Kategorien wie Transparenz, Minimalismus, fließende Raumstrukturen und Farbgestaltung erfahren und analysiert.

2. Tag mit Hans-Christian Schink im Haus Schminke: Einführung und Besonderheiten der eigenen künstlerischen Arbeitsweise bzw. Perspektive des Menschen zur Landschaft. Gemeinsame fotografische Untersuchung des Gebäudes von Außen nach Innen. Wie blickte der Mensch in den 20er Jahren auf diese Architektur und welche Erkenntnisse ergaben sich daraus? Synthese von Organik und Anorganik, von Innen und Außen. Was erzählt ein Haus, das wir heute 100 Jahre später betrachten über das Damals und Heute? Bildauswahl und Besprechung. Abends Rückfahrt nach Dresden. Gemeinsames Abendessen.

3. Tag Auswertung der Workshopergebnisse. Vortrag und Diskussion über die Bauhausbauten der Moderne in Dresden und Sachsen. In Kooperation mit der Stiftung Haus Schminke in Löbau.

Über die Dozenten

Hans-Christian Schink (*1961) lebt und arbeitet in Berlin. Von 1986 bis 1991 studierte er Fotografie an der HGB Leipzig bei Joachim Jansong. Besonders Landschaft und Architektur prägen sein Werk, wobei Schink die Position des unbeteiligten Beobachters einnimmt. Nüchtern und sachlich hält er Gletscher in der Antarktis, U-Bahn Stationen in Nordkorea oder Bäder in Leipzig fest. Seine Kompositionen entwickeln dabei eine besondere Spannung. Mit dem Projekt "Verkehrsprojekte Deutsche Einheit" erlangte Schink internationale Aufmerksamkeit. Seine großformatigen, meist menschenleeren Bilder zeugen von der Veränderung der eigenen Umgebung und Wahrnehmung. Behutsam nähert sich Schink als Langzeitbeobachter seinen Bildobjekten, distanziert und doch melancholisch. Weitere Informationen: www.hc-schink.de

Andrea Grützner (*1984) lebt und arbeitet in Berlin. Mit fotografischen Mitteln findet sie Bilder, die zwischen Fotografie, Malerei und Collage oszillieren. Sie beschäftigt sich mit der Wahrnehmung von Räumen, visueller Irritation, historischen Strukturen, dem Vertrauten und zugleich Unvertrauten. 2014 wurde sie mit dem PhotoVision Förderpreis für Fotografie und dem Source Cord Prize ausgezeichnet. Sie ist eine der Gewinnerinnen von gute aussichten 2014/2015. Ihre Arbeit wurde international auf Festivals, in Ausstellungen und in Magazinen gezeigt, dieses Jahr unter anderem in den Deichtorhallen Hamburg, in den Goethe-Instituten Tallin, Mexico City, Washington DC sowie in der Sijac-Gallery in Seoul. 2014 schloss sie ihr Studium der Fotografie an der FH Bielefeld ab. 2015 gewann sie einen der Lead Awards in Hamburg. Weitere Informationen: www.andreagruetzner.de/erbgericht

Leben und Wohnen in der Bauhaus-Ära
Andrea Grützner: aus der Serie Erbgericht, 2014

Workshopdauer: 14. bis 16. April 2016 (Donnerstag bis Samstag)
Kurssprache: Deutsch
Kursort: Haus Schminke, Löbau und Shift School, Dresden

Die Teilnehmer müssen ihre eigene Kamera mitbringen.
Technische Besonderheiten der eigenen Kamera werden im Kurs geschult.

Im Reisepreis enthalten:
2 tägiger, gemeinsamer Aufenthalt im Haus Schminke Löbau inkl. Gebäudegebühr, Workshop mit Hans-Christian Schink, Workshop mit Andrea Grützner, 1 Tag Unterricht an der Shift School in Dresden, Fachliche Begleitung durch Kristin Dittrich, Gründerin der Shift School, 1 Abendessen. Nähere Information nach Buchung.

Nicht im Preis enthalten:
Es besteht die Möglichkeit vom 14. auf den 15. April im fantastischen Haus Schminke, einem Juwel der klassischen Moderne zu übernachten. Das Erlebnis ist unvergesslich, da es sich um das Originalinterieur aus den 30er Jahren handelt. Es stehen 4 Schlafzimmer für 6 Personen zur Verfügung. Weitere Aufbettungen im Haus sind möglich.

Teilnahmegebühr:
Bei Buchung bis zum 2. April: 400€
Bei Buchung bis zum 10. April: 485€

Shift Teilnehmer und erhalten 20% Rabatt.

Alle Informationen zum Workshop: www.shift-school.com/workshop_haus_schminke
Rückfragen und Anmeldung: office@shift-school.com

Leben und Wohnen in der Bauhaus-Ära
Hans Christian Schink: Rikuzentogura, Tokura, Miyagi Prefecture, aus der Japan Serie Tōhoku, 2012
Leben und Wohnen in der Bauhaus-Ära
Andrea Grützner: aus der Serie Erbgericht, 2014