Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





MIRRORS
Luzia Simons: Blacklist Nr. 4, 2015, Scannogramm, Pigmentprint auf Harman by Hahnemühle Gloss Art Fibre, je 40 x 29 cm, Ed. 6

Luzia Simons »

MIRRORS

Exhibition: – 18 Dec 2015

ALEXANDER OCHS PRIVATE

Schillerstr. 15
10625 Berlin

+49 (0)30-45 086 878


www.alexanderochs-private.com

Wed-Fri 13-18, Sat 11-15

MIRRORS
Luzia Simons: Jardim 5, 2014, Scannogramm, Pigmentprint auf Mitusamata Papier, 127 x 90 cm, Ed. 5

Luzia Simons
"MIRRORS"


Exhibition: 10 November – 18 December 2015

Exhibitions like these often unintentionally bestow special stories on us. Born in 1909 in São Paulo as a descendant of the jewish familiy Marx in Trier Roberto Burle Marx came to Berlin with his parents in 1928/29. He performed in bars and at parties as a pianist and singer. In the botanic greenhouses in Berlin-Dahlem he discovered the ample domestic Brazilian flora. Remigrated to Brazil Marx studied painting and became a painter and landscape architect and worked together among others with Oskar Niemeyer and Le Corbusier. As a "gardener" he stayed an autodidact - a circumstance, that made it easier for him to develop first gardens, for which he exclusively used Brazilian plants and particularly those which were not determined by any bonds of the relevant European garden architecture of his time.

After her first Amazon journey in 2012 Brazilian artist Luzia Simons, currently living in Berlin, betook herself on a second research trip to Brazil in 2014, where she visited gardens influenced by Marx which today still appear as an early act of criticism of globalization. Simons gathered from those numerous different plants like Agave, Monstera, Begonia, the well-known German house plant, Philodendron and Aloe Vera. Wonderful, partly stylized scannograms emerged. As Marx 'painted' the landscapes with his plants, Simons seems to draw with them. Dark-green coloured wonders of creation in front of deep black backgrounds, whose protecting glasses give a further dimension of the view into profundity. Among the herein before described work group 'Jardim' you can also experience the 'Blacklists' in our presentation – small formats in which serially lined up plants are shown, that recall images of glassy showcases in museums of natural history.

Luzia Simons will be presented together with the artist Stefan Sehler.

MIRRORS
Luzia Simons: Blacklist Nr. 1, 2015, Scannogramm, Pigmentprint auf Harman by Hahnemühle Gloss Art Fibre, je 40 x 29 cm, Ed. 6

Luzia Simons
"MIRRORS"


Ausstellung: 10. November bis 18. Dezember 2015

Ausstellungen wie diese schenken uns oft unbeabsichtigt Geschichten. Der 1909 in São Paulo, Brasilien, als Nachfahre der jüdischen Familie Marx aus Trier geborene Roberto Burle Marx kam mit seinen Eltern 1928/29 nach Berlin. Er trat als Pianist und Sänger in Bars und bei Partys auf, und entdeckte in den Botanischen Gewächshäusern in Berlin-Dahlem die üppige heimische brasilianische Flora. Nach Brasilien zurückgekehrt studierte er Malerei, wurde Maler und Landschaftsarchitekt, arbeitete unter anderen mit Oskar Niemeyer und Le Corbusier. Als Gartenbauer blieb er Autodidakt, eine Tatsache, die es ihm sicher erleichterte, erstmals Gärten zu entwickeln, für die er nur brasilianische Pflanzen benutzte, und die vor allem von keinerlei Anleihen aus der damals gültigen europäischen Gartenbauarchitektur bestimmt waren.

Die in Berlin lebende brasilianische Künstlerin Luzia Simons begab sich 2014 nach ihrer Amazonasreise im Jahr 2012 auf ihre zweite brasilianische Forschungsreise, und besuchte von Marx beeinflusste Gärten, die noch heute wie ein früher Akt globalisierungskritischen Handelns erscheinen. Simons entnahm ihnen zahlreiche Pflanzen wie die Agave, die Monstera, die Begonia, die gute alte deutsche Zimmerpflanze, den Philodendron oder die Aloe Vera. Wunderbare, in Teilen stark stilisierte Scannogramme entstanden. Wie Marx mit seinen Pflanzen großflächige ‚Gemälde‘ schuf, scheint Simons mit den ihren zu zeichnen. Dunkel-grünfarbige Wunder der Schöpfung vor tiefschwarzem Hintergrund, denen das sie schützende Glas eine weitere Dimension eines Blicks in die Tiefe verleiht. Neben Arbeiten aus der hier beschriebenen Werkgruppe ‚Jardim‘ erleben sie in unserer Präsentation auch die "Blacklists", kleine Formate, in denen seriell aufgereihte Pflanzen zu sehen sind und die an gläserne Schaukästen in Naturkundemuseen erinnern.

Luzia Simons wird zusammen mit Stefan Sehler ausgestellt.

MIRRORS
Luzia Simons: Stockage 150, 2015, Scannogramm, 132,2 x 215,2 cm, Ed. 6