Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Counterpoint
Hans-Christian Schink
Glendora Canyon
C-Print/Diasec, 2002, 178 × 211 cm
Kunstsammlung der Sparkasse Leipzig

Counterpoint

Fotografische Positionen

Claudia Angelmaier » Viktoria Binschtok » Florian Ebner » Matthias Hoch » Sven Johne » Steffen Junghans » Astrid Klein » Edgar Leciejewski » Alexej Meschtschanow » Timm Rautert » Ricarda Roggan » Adrian Sauer » Hans-Christian Schink » Erasmus Schröter » Helfried Strauß » Anett Stuth »

Exhibition: – 3 Jan 2016

Thu 24 Sep 19:00

Kunsthalle der Sparkasse Leipzig

Otto-Schill-Str. 4a
04109 Leipzig

+49 (0)341-9869898


www.kunsthalle-sparkasse.de

Thu-Sun 10-18, Wed 12-20

Counterpoint
Claudia Angelmaier
American Falls
Farbfotografie, gerahmt hinter Diasec, 2015, 180 × 130 cm
Courtesy Claudia Angelmaier und Galerie Kleindienst, Leipzig

Counterpoint. Fotografische Positionen

Ausstellung: 25. September 2015 bis 3. Januar 2016

Counterpoint bezeichnet die Kunst, mehrere Stimmen als selbstständige Melodielinien nebeneinanderher zu führen, die in Gestalt und Rhythmus unabhängig, in der Harmonie jedoch zusammenhängend sind. Unter diesem Aspekt werden Werke ausgewählter Künstler aus dem Bestand der Kunstsammlung der Sparkasse Leipzig mit neuen oder aktuellen Werken dieser Künstler zusammengeführt, um einerseits die Zeitgebundenheit der Sammlung zu pointieren und andererseits ein ausschnitthaftes Abbild des aktuellen Werkprozesses der Künstler zu vermitteln. Auf diese Weise wird auf die Werthaltigkeit der Sammlung im Kunstleben der Stadt Leipzig Bezug genommen und gleichzeitig öffentlich in Szene gesetzt, unter welchen qualitativen Aspekten die Künstler heute ihre Konzepte entwickeln.

Aus der Sammlung heraus verlebendigt sich ein kunsthistorischer Prozess – zwischen Gestern und Heute und unter Einbeziehung auch möglicher ästhetischer Brüche und künstlerischer Umorientierungen. Diese Ausstellung widmet sich der kritischen Durchsicht einer Sammlung von Werken der Fotografie, einem Gegenlesen des Bestandes sozusagen. Als Ergebnis dieser Überprüfung durch einen Außenstehenden wird ein Konvolut von Werken greifbar, das sich zur Sammlung wie eine Kette von Fragezeichen verhält. Natürlich wird jedes Werk in seinem ästhetischen So-Sein, seiner Abbildhaftigkeit, seiner Qualität wahrgenommen werden können, aber gleichzeitig verhält es sich im Konzept des Kurators wie eine Fußnote zur Sammlung, aus der es kommt.

Counterpoint
Timm Rautert
Nippon
Schwarzweißfotografie, Bromsilbergelatine, Siebdruck, 1996
80 × 60 cm
Kunstsammlung der Sparkasse Leipzig

Die nun zugängliche Ausstellung entspricht einem Konglomerat von visuellen Anmerkungen, die inhaltlich in diverse Richtungen weisen, aber im Kern auf nur die eine Sammlung, aus der sie resultieren. Nichtsdestotrotz wird es deshalb jede Menge Unausgesprochenes geben, denn die Kunstsammlung der Sparkasse Leipzig ist der aus dem ästhetischen Glutkern Leipzig erwachsenden Entwicklungslinien verbunden und streicht durch ihre Sammlungstätigkeit gewisse fotografische Strömungen, Haltungen, Namen heraus, die im Wesentlichen auf Profile und Entwicklungslinien der Hochschule für Grafik und Buchkunst Bezug nehmen. Der Geist der Aufbrüche, des Umdenkens, aber auch des Abstandsdenkens codiert Sein und Sollen dessen, was nun zu sehen ist.

Es gibt kuratorische Konzepte, für die Objektivität oberste Priorität hat. Counterpoint thematisiert eher ein Schaukelprinzip und macht sich bewusst angreifbar im Sowohl-als-auch. So verschiebt sich die Optik und es werden subjektive Akzente gesetzt, ohne Werte und Ideale einer konventionellen künstlerischen Praxis gegen eine konzeptionelle auszuspielen. Nur Fundamentalisten würden beispielsweise ein Spannungsverhältnis Fischer vs. Rautert konstruieren. Wir leben in einer radikalisiert unvollkommenen Kunstwelt. Kulturpolitische, galeristische und kuratorische Entscheidungen werden nie genauso sein, wie der Mainstream der Künstlerschaft sich das erträumt. Trotzdem sollten wir nicht einfach alles akzeptieren, sondern schauen, was wir durch Akzentsetzungen ändern können. (Kurator: Christoph Tannert)

Counterpoint
Astrid Klein
o. T. (If you want something …)
Collage, 2012, 300 × 186 cm
Courtesy Sprüth Magers