Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Shanghai Meets Chicago, Chicago Meets Shanghai
VIVIAN MAIER: NEW YORK ("MAN AND WOMAN TALKING"), 1959
Gelatin Silver Print, 30,5 x 30,5 cm, Edition: 15
Courtesy kunst.licht gallery and the artist.

Shanghai Meets Chicago, Chicago Meets Shanghai

Vivian Maier » LU Yuanmin »

Exhibition: – 26 Jul 2015

Thu 30 Apr 18:00 - 21:00

kunst.licht Gallery

Scharnhorststr. 24
10115 Berlin

+49 (0)30-91501409


www.kunstlicht.sh

closed down

Shanghai Meets Chicago, Chicago Meets Shanghai
LU YUANMIN: "SHANGHAI GIRLS", 1990
Gelatin Silver Print, 54 x 64 cm, Edition: 15+2AP
Courtesy kunst.licht gallery and the artist.

"Shanghai Meets Chicago, Chicago Meets Shanghai"
Vivian Maier and Lu Yuanmin

Exhibition: 1 May – 26 June 2015
Opening: Thursday, 30 April, 6-9pm
The artist Lu Yuanmin will be present.

Film Screening
"Vivian Maier - Who Took Nanny’s Pictures?" (BBC Imagine, Jill Nicholls, UK 2013, 70 min)
Thursday, 14 May 2015, 8pm

kunst.licht gallery Berlin will show the photographic works of two artists who documented street life during different decades, on different continents and under different political systems.

Vivian Maier grew up in the French alps during the 1920s before moving to the USA where she captured the 50s and 60s of post-war Chicago with perplexing clarity through her photographs; pictures that predominantly feature the people on the street, ordinary people going about their daily lives. She never shared these photographs, altogether more than 100,000, with anyone, and it was only the recent discovery of her material that exposed her to the world as one of the biggest talents of photographic art in the 20th century.

While Maier was wandering through the streets of Chicago with her Rolleiflex, Lu Yuanmin was growing up in another world, in the Chinese metropolis Shanghai. His formative years were deeply affected and distorted by the chaos of the Cultural Revolution and its aftermath. But this did not stop him from starting to capture, with the same passion as Maier did in Chicago, everyday life in Shanghai with his camera. If anything the experience of these years of turmoil fostered a deep passion for humanity in him.

And even though the 50s and 60s of Chicago and the 1990s of Shanghai at first glance appear to be times and places that cannot be easily compared, their pairing in this exhibition is not at all accidental or random. It serves instead to highlight both their similarities and differences. During these times, a sense of new beginnings and possibilities could be felt in both cities, and this atmosphere of change was driven by the human subjects captured in the photographs of both Maier and Lu. However the circumstances under which these paradigm shifts were made possible couldn’t have been more different from each other.

In post-war America individuality and personal freedom reigned absolute and became something resembling a state ideology, the pure expression of the American way of life where everyone could "make it". And while this enabled the beginnings of a boom economy that would turn the USA into the superpower we know today, it also exposed the individual to the unrelenting forces of capitalism and left everyone fighting for themselves, pitilessly sorting people into winners and losers.

China in the 1990s however was marked by a different, more careful and strictly controlled shift. While there suddenly was room for individual initiative, the overall development and the direction thereof was and still is tightly guarded and guided by China’s Communist Party. Economic individuality is allowed and encouraged, social and political individuality is not.

And so taking a closer look at the photographs of Vivian Maier and Lu Yuanmin can be unsettling as they are saturated with raw emotions. They are close-up, they are in the moment, good and bad. But they are also reassuring in the humanity they share. Styles, cultural codes, and politics, they all may differ greatly in these two unlike cities, but the common expressions in the faces and gestures of their inhabitants are comforting. That what unites us is (still) more powerful than that what might divide us.

Vivian Maier (*1926 New York - † 2009 Chicago)
Just like the multi-layered urban settings and human subjects of her photos, Maier’s life is shrouded in layers of mystery, making her one of the most enigmatic artists of our time. This extremely poor immigrant took most of her photographs in her sparse free time while working as a full-time nanny. With stunning proficiency, she captured images from ordinary life, leaving a collection of more than 100,000 black-and-white negatives. During her lifetime, Maier never showed her photographs to anyone and her enormous talent went unnoticed. She became famous only after having passed away, when her estate accidentally fell into the hands of a broker from New York.

Lu Yuanmin (*1950 Shanghai)
Like huge numbers of urban youth in China during the Cultural Revolution, Lu Yuanmin was sent to the countryside to "learn from the peasants", as Mao had postulated. While serving in the propaganda department of his work unit, he screened films to the collective and thus came into contact with photography for the first time. Thanks to this newly acquired skills, Lu was assigned the work of an industrial photographer when he finally returned to Shanghai. Since the mid-80sLu has been busy making photographs of everyday life in the city, a journey that has found its expression in his two famous series, "Shanghaine" and "Suzhou River".

Shanghai Meets Chicago, Chicago Meets Shanghai
VIVIAN MAIER: CHICAGO ("TICKET BOOTH"), 1968
Gelatin Silver Print, 30,5 x 30,5 cm, Edition: 15
Courtesy kunst.licht gallery and the artist.

"Shanghai Meets Chicago, Chicago Meets Shanghai"
Vivian Maier und Lu Yuanmin

Ausstellung: 1. Mai bis 26. Juni 2015
Eröffnung: Donnerstag, 30. April, 18 - 21 Uhr
Der Künstler Lu Yuanmin wird anwesend sein.

Film Screening
"Vivian Maier - Who Took Nanny’s Pictures?" (BBC Imagine, R: Jill Nicholls, UK 2013, 70 min)
Donnerstag, 14. Mai 2015, 20 Uhr

Die kunst.licht gallery Berlin präsentiert die Arbeiten von zwei Künstlern, die auf intime Art und Weise das Leben auf der Straße in verschiedenen Jahrzehnten, auf verschiedenen Kontinenten und unter unterschiedlichen politischen Systemen dokumentiert haben.

Vivian Maier wuchs in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts in den französischen Alpen auf und immigrierte später in die USA. Dort begann sie in den 50er und 60er Jahren die amerikanische Industriemetropole Chicago mit verblüffender Klarheit in Fotografien einzufangen. So entstanden Bilder, die überwiegend die Menschen in den Straßen der Großstadt zeigen. Gewöhnliche Menschen, gewöhnliches Leben. Insgesamt machte Vivian Maier mehr als 100.000 dieser Fotografien, Momentaufnahmen, die sie zu Lebzeiten mit niemandem teilte. Erst durch Zufall wurde wenig später ihr fotografisches Vermächtnis entdeckt und Vivian Maier stieg als eine Meisterin der "Street Photography" in den Olymp der schönen Künste auf.

Während der Zeit, in der Vivian Maier mit ihrer Rolleiflex durch die Straßen Chicagos zog, wuchs im fernen Shanghai, in einer anderen Welt, Lu Yuanmin auf. Seine Jugend war verzerrt und geprägt durch das Chaos der Kulturrevolution und ihrer Nachwehen. Doch seine Erfahrungen während dieser dunklen Episode in der Geschichte Chinas hinderten ihn nicht daran später mit seiner Kamera das einfache, normale Leben der Leute mit Liebe abzubilden. Wenn überhaupt, so hatten die Ereignisse dieser Zeit in ihm eine tiefe Passion für das Menschliche und Imperfekte genährt. Und auch wenn es auf den ersten Blick erscheint, als ließen sich die 50er und 60er Jahre in Chicago nur schwer mit dem Shanghai der 90er vergleichen, so ist die Gegenüberstellung in der Ausstellung natürlich nicht zufällig. Sie dient vielmehr dazu Unterschiede und Gemeinsamkeiten deutlich herauszuarbeiten. Während dieser wichtigen Zeiträume war in beiden Städten ein Gefühl des Neuanfangs spürbar, mit aufregenden Perspektiven, die sich für den Einzelnen wie auch für die Gesellschaft eröffneten. Und diese spannende Atmosphäre des Umbruchs wurde gestaltet und gelebt von eben jenen Menschen, die sowohl Vivian Maier als auch Lu Yuanmin in ihren Bildern einfingen. Und doch, bei allen Gemeinsamkeiten, hätten die Umstände, unter denen diese Paradigmenwechsel in den USA und China stattfanden, unterschiedlicher nicht sein können.

Im Amerika der Nachkriegszeit regierten Individualismus und persönliche Freiheit absolut und wurden zu einer Art Ideologie des Staates, zum reinsten Ausdruck des "American Way of Life", in dem jeder vom Tellerwäscher zum Millionär aufsteigen konnte. Aber während diese sozioökonomische Neuausrichtung eine "Boom Economy" initiierte, die den USA den Aufstieg zur Supermacht ebnete, so setzte sie den Einzelnen auch den unnachgiebigen Gesetzen und Kräften des Kapitalismus aus und teilte die Gesellschaft gnadenlos in Gewinner und Verlierer auf.

Das China der 90er Jahre hingegen war von einer anderen Art Wechsel geprägt: vorsichtiger und strengstens kontrolliert. Die Öffnungspolitik Chinas erlaubte dem Einzelnen auf einmal eine ökonomische Freiheit, die in den Jahren davor schlicht undenkbar gewesen wäre. Aber während sich der Staat in den USA stark zurücknahm, war und ist die Gesamtentwicklung in China eng geführt und bewacht von einem alle Lebensbereiche durchdringenden Staatsapparat. Ökonomische Individualität ist erlaubt und erwünscht, soziale und politische Individualität nicht. Der genauere Blick auf die Fotografien von Vivian Maier kann verstören, sind sie doch gesättigt mit blanken, rohen Emotionen. Es sind Momentaufnahmen, ganz nah dran am Leben, im Guten wie im Schlechten. Aber sie sind auch beruhigend in der Menschlichkeit, die sie teilen. Stil, Kulturelle Rahmenbedingungen und politische Realitäten, sie alle mögen verschieden voneinander sein, in diesen beiden so ungleichen Städten, aber der vertraute Ausdruck in den Gesichtern, die vertrauten Gesten; sie alle sind ermutigend, tröstlich. Das was uns Menschen verbindet ist immer (noch) stärker, als das was uns voneinander trennt.

Vivian Maier (*1926 New York - † 2009 Chicago)
Ähnlich den vielschichtigen Stadtkulissen und Akteuren in ihren Fotografien, ist auch das Leben von Vivian Maier umhüllt vom Geheimnisvollen, und lässt sie so zu einer der rätselhaftesten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts werden. Vivian Maier, die bitterarme Immigrantin, machte die meisten Fotografien während sie als Kindermädchen für vermögende amerikanische Familien arbeitete. Ihre Kamera, eine Rolleiflex, war ihr stetiger Begleiter und so entstanden über die Jahre mehr als 100.000 Negative, grandiose Momentaufnahmen vom Leben und Treiben in den Straßen der amerikanischen Metropolen New York und Chicago; Bilder, die sie zu Lebzeiten mit niemandem teilte. Vivian Maier erlangte erst nach ihrem Tod Berühmtheit, als ihr fotografisches Werk durch Zufall von einem New Yorker Broker entdeckt wurde.

Lu Yuanmin (*1950 Shanghai)
Wie viele andere Jugendliche aus den Städten Chinas auch wurde Lu Yuanmin zwangsweise aufs Land geschickt, um von „den Bauern zu lernen“; ganz so wie es Mao postuliert hatte. Während dieser Zeit arbeitete er in der Propagandabteilung seiner Arbeitseinheit und führte dem Arbeitskollektiv Filme auf. Durch diese Arbeit kam Lu Yuanmin das erste Mal mit dem Medium Fotografie in Berührung. Nach seiner Rückkehr nach Shanghai, wurde Lu Yuanmin dank seiner neuen, auf dem Land erworbenen Fähigkeiten die Arbeit eines Industriefotografens zugeteilt, ein Beruf, der es ihm ermöglichte, seiner Leidenschaft Fotografie eine professionelle Basis zu geben. Seit Mitte der 80er dokumentiert er mit seiner Kamera das alltägliche Leben auf den Straßen Shanghais. Eine Lebensreise, die ihren Ausdruck in seinen beiden bekannten Serien "Shanghainese" und "Suzhou River" gefunden hat.

Shanghai Meets Chicago, Chicago Meets Shanghai
LU YUANMIN: "THE WINTER OF SHANGHAI", 2013
Gelatin Silver Print, 54 x 64 cm, Edition: 15+2AP
Courtesy kunst.licht gallery and the artist.
Shanghai Meets Chicago, Chicago Meets Shanghai
VIVIAN MAIER: CHICAGO ("LIGHT BULBS IN TRASH CAN"), 1967-68
Gelatin Silver Print, 30,5 x 30,5 cm, Edition: 15
Courtesy kunst.licht gallery and the artist.