Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





RETROSPECTIVE
Toni Schneiders
Am Zürisee, 1961
Vintage Silver gelatin print on AGFA Paper, 23,9 x 29,3 cm
verso signed and stamped
© Toni Schneiders Estate / Courtesy of Bernheimer Fine Art

Toni Schneiders »

RETROSPECTIVE

RETROSPEKTIVE

Exhibition: – 18 Apr 2015

Sat 28 Feb 13:00 - 18:00

Bernheimer Fine Art

Haldenstr. 11
6006 Luzern

+41 (0)41-2405050


www.bernheimer.ch

Wed-Fri 12-18, Sat 10-16

RETROSPECTIVE
Toni Schneiders
Karussell
Dom Hamburg
Silver Gelatin Print, printed later 30,9 x 43 cm
1950, verso stamped and signed
© Toni Schneiders Estate / Courtesy of Bernheimer Fine Art

TONI SCHNEIDERS
"RETROSPECTIVE"


Exhibition: 28 February – 18 April 2015
Opening: 28 February 2015, 1 pm - 6 pm

Ulrike Schneiders, daughter and estate administrator of Toni Schneiders, will be present at the opening.

Bernheimer Fine Art is pleased to announce the retrospective of German photographer Toni Schneiders (1920 – 2006), who was one of the most important figures of photography in post-war Europe. As a founding member of the avant-garde group fotoform (one of the participants in the world photography exhibition of 1952 held in Lucerne) and a pioneer of travel photography, his works are considered to be outstanding examples of art photography from the 20th century.

In 1949 Otto Steinert, Peter Keetman, Siegfried Lauterwasser, Wolfgang Reisewitz and Toni Schneiders created fotoform, a progressive group characterized by their experimental approach to photography. With them the so-called ‘subjective photography’ originated and became a well reputed art style around the world, proving it possible to continue with the adventurous art of the pre-war era. This style resisted the contemporary understanding of photography as an autonomous object oriented art and broke with the prevalent illusion of photography being absolutely objective. A humanistic form of individualised photography emerged in which the personality of the photographer was noticeable. Although the group separated by the end of the 1950s, their radical post war approach had a far-reaching impact on the history of photography. The group redefined photography as a completely free, independent artistic medium against the previous rigid and one-dimensional style of photography. The simple, idealised image of the former Nazi's propaganda photography was replaced by different imagery of calm tones and abstraction allowing for individual interpretation.

Since the early 1950s Toni Schneiders has worked as a freelance photographer searching for motives in art, architecture, landscape and industry. He has photographed for book illustrations and magazines, such as the MERIAN. His work varies from figurative to completely abstract but is always characterised by an emotional depth, expressing subtle moods and ranging between melancholic to poetic to happy.

More than anybody else he was able to symbolically summarise the inner mental state of the people of post war Germany. For example, the facial expressions in "Waiting Women" perfectly capture an atmosphere of sorrow, tiredness and disillusion or, in "A Sad Day", the man leaning on a column as if it is his only support, providing him with a fleeting sense of stability, or his frequent use of trains as a symbol of painful transition. All these demonstrate Schneider’s ability to perfectly convey a state of mind through one photographed moment.

Towards the end oft he 1950s Toni Schneiders documented his journey to Ethiopia, Greece, Japan, Yugoslavia, Scandinavia, Italy and Southeast Asia. These portraits from his travels reflect his generally optimistic view on life; they exemplify his extraordinary sensitivity to each new place and his ability to represent it. Beyond the usual clichés he searched for commonalities of people regardless of cultural differences. He skilfully and empathetically conveys the different atmospheres and environment without stereotyping, simplifying or exposing the people.

Over six decades Toni Schneiders artistic language has never radically changed but has evolved to become more pointed and refined.

In 1999 Toni Schneider received the Culture Prize of the German Society for Photography (Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie) together with Siegfried Lauterwasser and Wolfgang Reisweitz. On the occasion of his 85th Anniversary in 2006 he was honoured with two exhibitions at the prestigious museums; Landesmuseum Koblenz and the City Museum of Singen. On the 4th of August 2006 Toni Schneiders passed away in Bad Schachen in Lindau.

RETROSPECTIVE
Toni Schneiders
Wassertropfen
Silver gelatin print, 30,0 x 40,4 cm
verso signed and stamped
© Toni Schneiders Estate / Courtesy of Bernheimer Fine Art

TONI SCHNEIDERS
"RETROSPEKTIVE"

Ausstellung: 28. Februar bis 18. April 2015
Eröffnung: Samstag, den 28. Februar, 13-18 Uhr

Ulrike Schneiders, Tochter des Photographen und Nachlassverwalterin, wird anwesend sein.

Bernheimer Fine Art präsentiert vom 28. Februar bis 18. April 2015 eine umfassende Retrospektive des deutschen Fotografen Toni Schneiders (1920 - 2006), der zu den wichtigsten Figuren der Photographie der Nachkriegszeit in Europa zählt. Als Mitbegründer der avantgardistischen Gruppe fotoform (u.a. Teilnehmer der ersten Weltausstellung der Photographie in Luzern 1952) und Pionier der Reisephotographie gehören seine Bilder zu den herausragendsten Beispielen der Kunstphotographie des 20. Jahrhunderts.

Fotoform war eine progressive und am fotografischen Experiment interessierte Gruppe, die Toni Schneiders zusammen mit Otto Steinert, Peter Keetman, Siegfried Lauterwasser und Wolfgang Reisewitz 1949 ins Leben rief. Mit ihrer Gründung wurde die sogenannte „subjektive Fotografie“ angestoßen, die sich zu einer international beachteten Stilrichtung etablierte und bewies, dass es möglich war aus dem Impuls an die künstlerische Avantgarde der Vorkriegszeit anzuknüpfen. Die Stilrichtung wiedersetzte sich dem Verständnis der Fotografie als autonome, am Objekt orientierte Kunst und brach mit der Illusion ihrer absoluten Objektivität. Es entstand eine vermenschlichte und individualisierte Fotografie, bei der die Person des Photographen spürbar ist. Obwohl sich die Gruppe Ende der 1950er Jahre wieder auflöste, rüttelte sie die Bildtradition vor allem im Hinblick auf ihre starre Eindimensionalität in der Darstellungsweise entscheidend auf und legitimierte somit die Photographie als grundsätzlich freies künstlerisches Medium. Die einfache, idealisierte Darstellung wich einer differenzierten Bildsprache der leisen Töne, die inhaltlich viel Raum für individuelle Interpretation ließ.

Seit Anfang der 1950er Jahre arbeitete Toni Schneiders als freischaffender Photograph und hielt Motive aus Kunst, Architektur, Landschaft und Industrie fest. Er fotografierte für Buchillustrationen und Magazine wie z.B. den MERIAN Verlag. Formal spannt sich sein Werk über gegenständlich bis zu hin zu völlig abstrakt, jedoch ist es immer geprägt von einer emotionalen Tiefe, die differenzierte Stimmungen ausdrückt, deren Spektrum von melancholisch über poetisch bis heiter reicht.

Wie kein anderer konnte er als einfühlsamer Beobachter die innere Erstarrung der Menschen im Nachkriegsdeutschland sinnbildhaft zusammenfassen. Den Kummer, die Müdigkeit und Desillusion wie im Gesichtsausdruck der "Wartenden Frau" (1951) oder die vorherrschende Stimmung der Traurigkeit wie er im Werk "Ein trister Tag" (1955) einfangen konnte. Immer wieder greift er auch das Motiv des Zuges als Symbol für den schmerzlichen Übergang auf.

Gegen Ende der 1950er Jahre dokumentiert er sein unermüdliches Reisen durch Äthiopien, Griechenland, Japan, Jugoslawien, Skandinavien, Italien und Südostasien. Seine Menschenbilder aus dieser Zeit beweisen, dass seine Photographie kein grundsätzlich pessimistisches Weltbild vertritt, sondern mit viel Sensibilität die vorgefundene Atmosphäre verdichtet. Jenseits des Klischeehaften, sucht er nach den Gemeinsamkeiten der Menschen unabhängig der Kulturunterschiede. Mit viel Einfühlungsvermögen hält er die unterschiedlichen Lebensgefühle fest, ohne diese plakativ oder vordergründig zur Schau zu stellen.

Über sechs Jahrzehnte hat sich seine Bildsprache trotz der beeindruckenden Bandbreite nie radikal verändert sondern vielmehr pointiert und verfeinert.

1999 erhielt Schneiders für sein Lebenswerk den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie, zusammen mit Siegfried Lauterwasser und Wolfgang Reisewitz. Anlässlich seines 85. Geburtstag 2006 wurde er mit zwei großen Museumsausstellungen im Landesmuseum Koblenz und dem städtischen Museum Singen geehrt. Am 4. August 2006 stirbt Toni Schneiders in Bad Schachen bei Lindau.

RETROSPECTIVE
Toni Schneiders
Schienenspinne/fotoform Hamburg-Altona
Silver Gelatin Print, modern print 31,4 x 40,6 cm
1950, verso stamped and signed
© Toni Schneiders Estate / Courtesy of Bernheimer Fine Art
RETROSPECTIVE
Toni Schneiders
Zeitungsfrau auf der Ginza Tokyo 1961
Silver Gelatin print, printed later 31 x 24 cm
verso stamped and signed
© Toni Schneiders Estate / Courtesy of Bernheimer Fine Art