Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Retrospective
Saul Leiter: Sign Painter, 1954
© Estate of Saul Leiter, Courtesy Howard Greenberg Gallery, New York

Saul Leiter »

Retrospective

Exhibition: – 1 Mar 2015

Fri 12 Dec 19:00

FFF Fotografie Forum Frankfurt

Braubachstr. 30-32
60311 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-291726


www.fffrankfurt.org

Tue-Sun 11-18

Retrospective
Saul Leiter: Hat, ca. 1952 © Estate of Saul Leiter, Courtesy Howard Greenberg Gallery, New York

SAUL LEITER. RETROSPECTIVE

Exhibition: December 13, 2014 – March 1, 2015
Opening: Friday, December 12, 2014, 7 pm

Fotografie Forum Frankfurt presents a retrospective of the photographer and painter Saul Leiter. The exhibition includes more than 100 works and brings together a marvellous combination of his early black-and-white and colour street photography, fashion images, paintings, and his sketchbooks. Also on view are the works, which he made throughout the last years of his life, on the streets in his neighbourhood in New York’s East Village. Saul Leiter died shortly before his 90th birthday in 2013. This exhibition curated by Ingo Taubhon and Brigitte Woischnik is a cooperation with the House of Photography, Deichtorhallen Hamburg and the Saul Leiter Foundation.

Pioneer of colour photography
Saul Leiter was born in 1923 in Pittsburgh and it was not until a few years ago that his work received due recognition for its pioneering role in the emergence of colour photography. As early as 1946, and thus long before the representatives of “New Color Photography” in the 1970s (such as William Eggleston and Stephen Shore) he was one of the first to use colour photography for his personal work, despite it being avoided by most artists of the day.

Photography becomes painting
Saul Leiter always saw himself as both painter and photographer. In his paintings and in his photographs he tended toward abstraction with an emphasis on surfaces. In many works, large deep black surfaces caused by shadows take up as much as three quarters of the photographs. Often Passers-by are not as individuals, but as blurred impressions of colour, behind panes of glass or wedged between house walls and traffic signs. He expresses a fluid transition between the abstract and the figurative in his paintings and photographs. Saul Leiter’s very unique street photography, is actually painting that has become photography, as Rolf Nobel writes in the book accompanying the exhibition.

Urban photographic aesthetics
In his photographs, the genres of street life, portraiture, still lives, fashion and architectural photography meld into a mixture. His subjects, such as shop windows, passers-by, cars, signs and umbrellas, were found in the direct vicinity of his apartment in New York, where he lived for almost 60 years. Characteristically his images are created by the absence of clear details, the blurring of movement and the reduction in the depth of field, the compensation for low light or the often deliberate avoidance of the light. These aspects as well as a sense of alienation caused by photographing through windows or the use of reflections all blend to create a picture language of colour, fuelled by a semi-real, semi-abstract urban space. These works epitomize this re-discovered modern master of colour photography of the 1940s and 1950s.

From a self-taught artist to a fashion photographer
Saul Leiter (*1923 in Pittsburgh, †2013 in New York) discovered his passion for art early on and began painting as a teenager at the end of the 1940s. His family did not support him in his artistic endeavours as his father, a renowned Talmudic rabbi and scholar, always hoped his son Saul would one day follow him in the family tradition and become a rabbi. Leiter was self-taught, but by no means uneducated. Through reading he advanced his knowledge and understanding of art constantly. In this way, he could be certain that his own thought and artistic efforts were related to a historical context, as Carrie Springer, curator at the Whitney Museum in New York, points out in the catalogue. In 1946, shortly after he had moved to New York, Leiter got to know the artist Richard Poussette-Dart, who introduced him to photography, a medium that Leiter was fond of and which he quickly made his own. Leiter soon resolved to make use of photography not only as a means of making art but as a way of earning a living. Thanks to his good eye, his playful sense of humour, and his pronounced sense of elegance, Leiter swiftly emerged as an extraordinary fashion photographer.

In the 1950s, LIFE magazine published photo spreads of Saul Leiter’s first black-and-white images. His photographs were included in the exhibition “Always the Young Strangers” (1953) curated by Edward Steichen at the Museum of Modern Art. From 1958 to 1967, Leiter worked for “Harper’s Bazaar”. All in all he was to spend some 20 years photographing for both these classic magazines and more recent ones, such as Esquire, Harper’s, Show, Elle, British Vogue, Queen and Nova.

"Saul Leiter. Retrospektive" at Fotografie Forum Frankfurt
This exhibition is a cooperation of the House of Photography at Deichtorhallen Hamburg and Fotografie Forum Frankfurt. This extensive retrospective of Saul Leiter‘s oeuvre was curated by Ingo Taubhorn and Brigitte Woischnik in close cooperation with the artist before he died and with Margit Erb, Director Saul Leiter Foundation. This exhibition was first exhibited in Hamburg in 2012, where it then travelled to Kunsthaus Wien.

Publication
The accompanying book to this exhibition, “Saul Leiter - Retrospektive”, published by Kehrer Verlag, edited by Ingo Taubhorn and Brigitte Woischnik, designed by Detlev Pusch, includes texts by Vince Aletti, Margit Erb, Adam Harrison Levy, Rolf Nobel, Ulrich Rüter, Carrie Springer, Ingo Taubhorn and Brigitte Woischnik. It is available in hardcover with 296 pages and 155 illustrations, in German/English for 58 Euro.

Retrospective
Saul Leiter: Red Umbrella, ca. 1958
© Estate of Saul Leiter, Courtesy Howard Greenberg Gallery, New York

SAUL LEITER. RETROSPEKTIVE

Ausstellung: 13. Dezember 2014 bis 1. März 2015
Eröffnung: Freitag, 12. Dezember 2014, 19 Uhr

Das Fotografie Forum Frankfurt würdigt den Fotografen und Maler Saul Leiter in einer umfangreichen Überblicksschau. Die Ausstellung umfasst mehr als 100 Arbeiten und vereint in einem großen Spannungsbogen frühe Schwarzweiß- und Farbaufnahmen, Modefotografien, seine Malerei sowie die selten ausgestellten Skizzenbücher. Zudem sind neue Fotoarbeiten von Saul Leiter zu sehen, die er noch bis zu seinem Tod auf den Straßen seiner Nachbarschaft im New Yorker East Village aufnahm. Saul Leiter starb kurz vor seinem 90. Geburtstag im Jahr 2013. Die von Ingo Taubhorn und Brigitte Woischnik kuratierte Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg und der Saul Leiter Foundation.

Pionier der Farbfotografie
Saul Leiter erfährt erst seit wenigen Jahren die verdiente Würdigung als einer der führenden Pioniere der Farbfotografie. Schon seit 1946, weit vor den Vertretern der „New Color Photography“ der 1970er Jahre wie William Eggleston und Stephen Shore, benutzte er als einer der ersten die damals von Künstlern verachtete Farbfotografie für seine freien künstlerischen Aufnahmen.

Fotografie als Malerei
Saul Leiter hat sich immer als Maler und Fotograf verstanden. Sowohl in seiner Malerei als auch in seinen Fotografien tendierte er deutlich zu Abstraktion und Flächigkeit. Oft findet man große, tiefschwarze, von Schatten hervorgerufene Flächen, die bis zu Dreiviertel seiner Fotografien einnehmen. Passanten werden nicht als Individuen in das Bild aufgenommen, sondern als verschwommene Farbimpressionen, überlagert von Fensterscheiben oder eingekeilt zwischen Hauswänden und Verkehrszeichen. Die Übergänge zwischen Abstraktion und Figurativem in seinen Malereien und Fotografien sind nahezu nahtlos. Saul Leiters Straßenfotografie ist eigentlich Fotografie gewordene Malerei, wie Rolf Nobel im begleitenden Buch schreibt.

Urbane Fotoästhetik
In seinen Aufnahmen fließen die Genres der Straßen-, Porträt-, Stillleben-, Mode- und Architekturfotografie zusammen. Er fand seine Motive wie Schaufenster, Passanten, Autos, Schilder und immer wieder Regenschirme in der unmittelbaren Umgebung seiner New Yorker Wohnung, die er bis zu seinem Tod fast 60 Jahre bewohnte. Die Unschärfe im Detail, die Verwischung von Bewegung und die Minderung der Tiefenschärfe, den Ausgleich oder den gewollten Entzug von notwendigem Licht und die Verfremdung durch Fensterdurchsichten und Spiegelungen − dies alles verschmilzt zur Farbsprache eines halb realen, halb abstrahierten urbanen Raums. Es sind Arbeiten eines modernen Meisters der Farbfotografie der 1940er und 1950er Jahre. 

Vom Autodidakten zum Modefotografen
Saul Leiter (*1923 in Pittsburgh, †2013 in New York) entdeckte schon früh seine Leidenschaft für die Kunst und begann bereits als Teenager Ende der 1940er-Jahre zu malen. Seine Familie unterstützte sein künstlerisches Interesse nicht, da der Vater, ein anerkannter talmudischer Rabbiner und Gelehrter, stets seine Hoffnungen darauf gesetzt hatte, dass sein Sohn Saul ihm eines Tages in der Familientradition als Rabbiner nachfolgen würde. Als Künstler war Saul Leiter zwar Autodidakt, aber keinesfalls ungebildet. Er las und lernte viel über Kunst, sodass sein Wissen und Verstehen beständig wuchsen. Er sorgte damit für die notwendigen historischen Zusammenhänge für sein eigenes Denken und künstlerisches Schaffen.

1946, kurz nachdem er nach New York gezogen war, lernte Leiter den Künstler Richard Poussette-Dart kennen, der ihn mit der Fotografie bekannt machte, einem Medium, das ihm sehr lag und das er schnell lernte. Leiter entschied bald, Fotografie nicht nur als Mittel der Kunst zu nutzen, sondern sich damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er begann, Mode zu fotografieren und wurde dank seines guten Auges, seines spielerischen Sinns für Humor und seines ausgeprägten Sinns für Eleganz zu einem außergewöhnlichen Modefotografen. In den 1950er-Jahren wurden erste Schwarzweiß-Serien Saul Leiters im „Life“-Magazin publiziert.

Er nahm u.a. an der von Edward Steichen kuratierten Ausstellung "Always the Young Strangers" (1953) im Museum of Modern Art teil. Von 1958 bis 1967 arbeitete Leiter für Harper’s Bazaar. Insgesamt fotografierte er rund 20 Jahre für verschiedene klassische und neuere Magazine, nach Esquire und Harper’s folgten Show, Elle, British Vogue, Queen und Nova.

"Saul Leiter. Retrospektive" im Fotografie Forum Frankfurt
Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg und dem Fotografie Forum Frankfurt und wurde von Ingo Taubhorn und Brigitte Woischnik kuratiert. Die umfassende Retrospektive von Leiters Werk entstand in enger Kooperation mit dem Künstler und Margit Erb, Direktorin Saul Leiter Foundation. Die Ausstellung wurde erstmals 2012 in Hamburg gezeigt und war danach im Kunsthaus Wien zu sehen.

Publikation
Im Kehrer Verlag ist das Buch "Saul Leiter - Retrospektive" in Deutsch/Englisch, herausgegeben von Ingo Taubhorn und Brigitte Woischnik, gestaltet von Detlev Pusch, mit Texten von Vince Aletti, Margit Erb, Adam Harrison Levy, Rolf Nobel, Ulrich Rüter, Carrie Springer, Ingo Taubhorn und Brigitte Woischnik, mit 296 Seiten und 155 Abbildungen erschienen. Die Publikation kann für 58 Euro während der Ausstellung erworben werden.

Retrospective
Saul Leiter: Taxi, ca. 1957 © Estate of Saul Leiter, Courtesy Howard Greenberg Gallery, New York
Retrospective
Saul Leiter: One of my favorites, ca. 1960 (Painting)
© Estate of Saul Leiter, Courtesy Howard Greenberg Gallery, New York