Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Sticking to my Guns
Sticking to my Guns © Jacob Felländer

Jacob Felländer »

Sticking to my Guns

Exhibition: – 15 Nov 2014

Camera Work CWC Gallery

Auguststr. 11–13
10117 Berlin

+49 (0)30-24048614


www.camerawork.de

Tue-Sat 11-19

Sticking to my Guns
Unique © Jacob Felländer

Jacob Felländer
Sticking to my Guns

Exhibition from September 20 to November 15, 2014

These unique works have not been shown previously and are the result of Jacob Felländer’s journeys to several cities around the globe focussing on architecture, shapes and distinctive buildings. With Felländer’s special technique, real existing objects melt together in one abstract construction and provide the observer with new perspectives and fascinating views. As a consequence, an impression of disorder and a chaotic urban image arises in the viewer. Furthermore, in »Sticking to my Guns« – as a newest element – the photo artist adds the accentuating effect of writing, painting and drawing on his images. Through his individual method and his connection of the art forms of photography, painting and sculpture, Felländer shifts the limits and breaks the conventional definition of the term photography.

Jacob Felländer deals with the subject and the question of which directions photography can and will take. The digitalisation of modern photography means that images are easily reproduced and mass shared. Instead, Jacob Felländer creates analogue and unique works while still breaking and expanding the traditional rules and definitions of photography – breaking new ground through the use of ancient technology.

In 1917, Marcel Duchamp was the first to exhibit Marcel Duchamp’s ready-made urinal with the inscription »R. Mutt«. It challenged and eventually proved that anything can be considered art if intended so by the artist and shown in the right context. Since that day the concept »art« has adopted a wider definition. Anything from traditional oil paintings to dancing naked in a church can now be considered art. The process of photography however has, through its 150-year history, kept a constrictive definition. Photography is still the process of capturing a moment in time with the use of light, at one place through one perspective. Jacob Felländer uses this definition as an opportunity:

»I use the traditional analogue concepts, and definitions of photography as a guide. I need the rules so I can break and expand them.«

Jacob Felländer’s works have an obviously visible depth derived by a special technique, which evokes three-dimensional effects. Felländer creates layers on the negative by using multi exposures, on site, in the camera. This creates images with several moments from several places and perspectives. He sometimes refers to them as »still films«. The extreme spatial effect is strengthened by the addition of mixed material. Underlying forms in the multi exposures are brought to the surface by the use of paint and charcoal. Often, one can recognize the intention of the artist, who challenges the term of photography and its borders. His questions keep accumulating immensely:

»Where are the boundaries of photography and painting? What happens right on the edge of the boundaries between photography and motion pictures? Does a photograph that looks like a painting carry different dynamic features from a photorealistic painting?«

Jacob Felländer was born in Stockholm in 1974, studied fine art photography and graphic design at Fagler College in St. Augustin, Florida as well as at the San Diego State University. He began experimenting with landscape photography in the late 1990s until 2004 when he perfected the use of relic film cameras to capture multiple exposures in a single image. Felländer is widely known for his abstract photographs of cityscapes and landscapes. In 2011, Felländer exhibited »I Want To Live Closer To You« at Fotografiska in Stockholm, where he travelled to the worlds’ most densely populated cities in 12 consecutive days with the intent to capture ”the whole world« on one negative”. The result is a potent movement of fleeting fragments of time, space and perspective seized from each city. In 2012, Felländer began to investigate the introduction of drawing and painting in his images – challenging their relationship with photography. Felländers’ works are held in a number of prestigious collections, including those of former U.S. President Bill Clinton and the Swedish Royal Family. His works have been exhibited in numerous solo and group exhibitions around the world.

Sticking to my Guns
Unique © Jacob Felländer

Jacob Felländer
Sticking to my Guns

Ausstellung vom 20. September bis 15. November 2014

Die CWC GALLERY freut sich, ab dem 20. September 2014 die Ausstellung »Sticking to my Guns« des schwedischen Künstlers Jacob Felländer zu präsentieren. Die Ausstellung zeigt eine exklusive Auswahl von über 30 Werken aus der gleichnamigen konzeptuellen Serie.

Jacob Felländers noch nie zuvor gezeigte Unikate sind das Ergebnis seiner Reisen in verschiedene Weltstädte, mit stetigem Fokus auf Architektur, Kontur und Form markanter Gebäude. Durch Felländers besondere angewandte Technik verschmelzen die in der Realität existierenden Objekte zu teilweise abstrakten Gebilden und bieten dem Betrachter neue Perspektiven und faszinierende Ansichten. Daraus entsteht für den Rezipienten der Eindruck eines ungeordneten wie wirren Stadtbildes. Zudem beweist der Photokünstler in »Sticking to my Guns« – als neuestes Merkmal – die akzentuierende Wirkung der immer wieder auftauchenden Schrift und Malereien in seinen Arbeiten. Mit dieser Vorgehensweise und Verbindung der Kunstgattungen verschiebt Jacob Felländer die Grenzen der Photographie und bricht mit konventionellen Definitionen des Photographiebegriffs. Jacob Felländer setzt sich darauf aufbauend intensiv mit dem Sujet und der Frage auseinander, wie sich Photographie entwickeln wird. Vor allem digitale Bilder erfahren eine stetig wachsende Beschleunigung in den Massenmedien. Felländer will aus dieser Entwicklung hervortreten, der rapiden Entwicklung der Popularisation entgegenwirken und demzufolge nicht mit digitalen Kameras arbeiten – er erschafft analoge Unikate, mit denen er trotzdem die Grenzen der traditionellen Photographie neu legt. Somit betritt er mit traditioneller Technologie künstlerisches Neuland.

Als 1917 Marcel Duchamp ein herkömmliches Urinal mit »R. Mutt« versah und ausstellte, bekamen diverse Kunstgattungen nicht nur zahlreiche Bedeutungen, sondern es ist seitdem Künstlern überlassen, diese auf jegliche Art und Weise zu verbinden. Von da an wurden viele Werke als Kunst diskutiert: von Ölmalereien bis zu Aktionskunst, in der beispielsweise Menschen nackt in Kirchen tanzen. Die Intention der Photographie hat sich in seiner Geschichte jedoch kaum verändert. Photographie ist nach wie vor damit beschäftigt, mit Hilfe von Licht einen Moment aus nur einer Perspektive und an einem Ort zu dokumentieren, was Jacob Felländer nur als Ausgangspunkt für seine Werke erscheint:

»Es handelt sich um Konzepte, Regeln und Definitionen, die ich als Basis nehme und breche oder erweitere.«

Die Besonderheit an Jacob Felländers Werken sind die eindeutig sichtbaren visuellen Tiefen, welche durch besondere Vorgehensweisen dreidimensionale Effekte evozieren. Felländer benutzt für seine Arbeiten Mehrfachbelichtungen, um verschiedene Ebenen zu schaffen, vor Ort und auf dem Negativ. Somit entstehen Bilder mit verschiedenen Bewegungen von mehreren Standorten und Perspektiven. Er bezeichnet diese Werke als »Still films«. Der enorme räumliche Effekt wird durch die Nutzung von Farben und Kohle verstärkt. So kreiert er neue Formen und lässt verschiedene Ebenen mit unterschiedlicher Präsenz entstehen. Wiederholt lässt sich in den Werken die Intention des Künstlers erkennen, den Photographiebegriff und dessen Grenzen zu hinterfragen. Seine Fragen nehmen über die Maße zu:

»Wo ist die Grenze von Photographie und Malerei? Was geschieht genau auf dem Rand der Grenzen zwischen Photographie und bewegten Bildern? Zeigt eine Photographie, die wie ein Gemälde wirkt, andere dynamische Züge als ein photorealistisches Bild auf?«

Über Jacob Felländer
Jacob Felländer, geboren 1974 in Stockholm, studierte künstlerische Photographie und Grafikdesign am Flagler College in St. Augustine in Florida sowie im Anschluss an der San Diego State University. In den späten 1990ern begann Felländer mit Landschaftsphotographie zu experimentieren, bis er 2004 die Verwendung von antiken Kameras perfektionierte, so dass er diverse Mehrfachbelichtungen in einem Bild vereinen konnte. Felländer ist für seine abstrakten Photographien von urbanen Räumen und Landschaften bekannt. 2011 stellte er im Museum Fotografiska in Stockholm seine Serie »I Want To Live Closer To You« aus. Der Photokünstler reiste dafür binnen zwölf Tage in die am dichtesten besiedelten Städte mit dem Vorhaben, »die ganze Welt« in einem Negativ abzubilden. 2012 begann Felländer sich der Einführung von Malerei und Zeichnungen zu nähern – mit der Herausforderung, diese mit Photographie zu verbinden. Felländers Werke befinden sich in hochgeschätzten Sammlungen, darunter in der von Bill Clinton und der schwedischen Königfamilie. Seine Arbeiten werden in zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt.

Sticking to my Guns
Unique © Jacob Felländer
Sticking to my Guns
Red Stripe © Jacob Felländer