Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Mirror Mirror on the Wall
Behind VII, 2014 © Sissi Farassat

Sissi Farassat »

Mirror Mirror on the Wall

Exhibition: – 25 Oct 2014

Thu 28 Aug 18:00 - 20:00

Galerie Edwynn Houk


8002 Zürich

+41 (0)44-


www.houkgallery.com

Mirror Mirror on the Wall
Green, 2014 © Sissi Farassat

Sissi Farassat
"Mirror Mirror on the Wall"


Exhibition: 28 August - 25 October 2014
Opening Reception and Book Signing: 28 August, 6-8pm
The artist will be present.

Galerie Edwynn Houk is pleased to announce an exhibition of recent works by Sissi Farassat (Iranian, b. 1969). This exhibition marks Sissi Farassat’s first one-person exhibition in Switzerland.

Encountering Sissi Farassat’s work, one quickly realizes the incredible amount of time she has spent transforming her photographs with needle and thread, and slowly, deliberately, turning each into a unique object. Upending what seems to be most specific about the photographic medium—the instantaneousness of the picture-taking process, its completion by the photographic print, and the endless reproducibility of that print—Farassat alters her original photographs by stitching thousands of crystals, beads, and sequins directly onto the prints. She redefines figure-ground relationships, privileging the subject as it is seemingly surrounded by a shimmering sea of gemstones with the circle as a reoccurring motif, all of which reference Byzantine and Persian iconography as much as Vienna Secession and Pop Art.

Farassat began by altering her own expired passports, embellishing them with sequins and beadwork, again repurposing the passport from its original use to a unique artwork. Since then, Farassat has used either self-portraits or casual snapshots of her friends and close acquaintances. The images are neither staged nor formally posed, but always seductive and mysterious.

Farassat isolates each photograph’s subject with her handiwork, replacing the original background with a delicate overlay. By doing so, she blurs the distinction between the photograph and the object, the revealed and the concealed, and eliminates the subject from its original context. Farassat challenges our gaze and seems to take pleasure in the ambivalence of her transformations.

Sissi Farassat has been a working photographer since 1991 and attended the International Summer Academy conducted by Nan Goldin in 1993. She was a student of Friedl Kubelka at the School of Fine Arts Photography in Vienna (1993-94). Afterwards, she received a stipend for Paris from the Austrian Department for Education, Science and Art to realize her series Self Portrait Paris. Her work has been widely exhibited in Museums internationally, amongst others at Museum of Vienna, Austria; Landesgalerie Linz, Austria; National Gallery of Art Poland; the Fototriennale in Vienna; Fotogalerie Vienna; Hara Museum Tokyo; FLAG Foundation, New York; Museum of Photography Thessalonki; station 21, Zurich; Rutgers-Camden Center for the Arts, New Jersey; CAN Foundation, Seoul, Korea; Florida Museum of Photographic Arts, Tampa; and the Rugby Art Gallery and Museum, UK. Farassat’s work is included in a number of important private and institutional collections, such as the Fotomuseum Winterthur, Museum für Gestaltung Zürich,
MAK - Museum für Angewandte Kunst in Vienna, Museum Moderner Kunst Kärnten, Collection Essl in Vienna, Collection of the City of Linz and Collection of the City of Vienna. She lives and works in Vienna, Austria.

Mirror Mirror on the Wall
Red Shoes, 2014 © Sissi Farassat

Sissi Farassat
"Mirror Mirror on the Wall"


Ausstellung: 28. August - 25. Oktober 2014
Eröffnung und Book Signing: 28. August, 18-20 Uhr
Die Künstlerin ist anwesend.

Die Edwynn Houk Galerie freut sich eine Ausstellung mit neuen Arbeiten von Sissi Farassat (Iranerin, Jg. 1969) anzukündigen. Diese Ausstellung ist Sissi Farassats erste Einzelausstellung in der Schweiz.

Beim Betrachten ihrer künstlerischen Werke wird schnell ersichtlich, mit welch zeitaufwendiger und anspruchsvoller Arbeit die Künstlerin mit Hilfe von Nadel und Faden ihre Fotografien langsam und überlegt in wunderschöne Unikate transformiert hat. Sissi Farassat stellt dabei alles auf den Kopf, was das fotografische Medium am meisten zu definieren scheint: die Schnelligkeit des fotografischen Prozesses, der Abzug als Bildzweck und dessen unendliche Reproduzierbarkeit. Dies geschieht durch die direkte Bestickung des Druckes mit Tausenden von Kristallen, Glasperlen und Pailletten, so verändert sie ihre ursprünglichen Fotografien. Die Beziehung zwischen abgebildeter Figur und Hintergrund wird durch Sissi Farassat neu definiert, das Subjekt dabei meist hervorgehoben und scheinbar von einem glänzenden Meer aus Edelsteinen, mit dem Kreis als wiederkehrendes Motiv, umfasst. Diese bildgebenden Referenzen beziehen sich sowohl auf byzantinische und persische Ikonographie wie auch auf die Wiener Secession und Pop Art.

Diese Arbeitsweise fand ihren Ursprung als Farassat damit begann, ihre abgelaufenen Reisepässe zu bearbeiten, indem sie diese mit Pailletten und Glassteinen bestickte. So hat sie auch dieses Objekt von seinem ursprünglichen Zweck als Pass entfremdet und in ein einzigartiges Kunstwerk verwandelt. Seitdem hat Farassat entweder von Selbstportraits oder zufälligen Schnappschüssen ihrer Freunde und engen Bekannten Gebrauch gemacht. Diese Fotos sind weder inszeniert noch formell gestaltet, sie wirken jedoch immer verführerisch und mysteriös.

Farassat isoliert in ihren Fotografien das Subjekt durch ihre Handarbeit, indem sie den Hintergrund mit einem delikatem Überzug ersetzt. Dadurch verwischt sie die Grenzen zwischen der Fotografie und dem Objekt, dem Hervorgehobenen und dem Verborgenen und trennt das Subjekt vollständig vom ursprünglichen Kontext. Farassat fordert dadurch unsere Betrachtungsweise heraus und erfreut sich an der Ambivalenz ihrer Transformationen.

Sissi Farassat ist seit 1991 als Fotografin tätig und besuchte 1993 unter der Leitung von Nan Goldin geführte Internationale Sommerakademie. Zwischen 1993 und 1994 war sie an der Schule für künstlerische Photographie in Wien Schülerin von Friedl Kubelka. Im Anschluss erhielt sie ein Stipendium des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kunst für einen Aufenthalt in Paris zur Realisierung der Arbeit Selbstporträts Paris. Ihre Arbeiten wurden schon weltweit in Museen ausgestellt, unter anderem im Kunstmuseum Wien, Österreich; Landesgalerie Linz, Österreich; National Gallery of Art Poland; the Fototriennale in Wien; Fotogalerie Wien; Hara Museum Tokyo; FLAG Foundation, New York; Museum of Photography Thessalonki; station 21 in Zürich; Rutgers-Camden Center for the Arts, New Jersey; CAN Foundation, Seoul, Korea; Florida Museum of Photographic Arts, Tampa; und the Rugby Art Gallery and Museum, UK. Farassats Arbeiten befinden sich in einer Reihe von wichtigen privaten und öffentlichen Sammlungen, wie dem Fotomuseum Winterthur, dem Museum für Gestaltung Zürich,
dem MAK - Museum für Angewandte Kunst in Wien, dem Museum Moderner Kunst Kärnten, der Sammlung Essl in Wien, der Sammlung der Stadt Linz und der Sammlung der Stadt Wien. Sie lebt und arbeitet in Wien, Österreich.

Mirror Mirror on the Wall
Clouds, 2013 © Sissi Farassat
Mirror Mirror on the Wall
Stitches, 2009 © Sissi Farassat